Millionen Schiiten weltweit feiern Aschura-Fest


News Redaktion
International / 08.08.22 15:32

Millionen gläubige Schiiten sind weltweit für Feierlichkeiten des traditionellen Aschura-Fests zusammengekommen.

Gläubige Muslime nehmen an einer jährlichen Prozession anlässlich des Aschura-Festes teil. Aschura wird der 10. Tag des ersten Monats des islamischen Kalenders genannt, an dem weltweit dem Märtyrertod von Hussein, dem Enkel des Propheten Muhammad, gedacht wird. Foto: Vahid Salemi/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Vahid Salemi)
Gläubige Muslime nehmen an einer jährlichen Prozession anlässlich des Aschura-Festes teil. Aschura wird der 10. Tag des ersten Monats des islamischen Kalenders genannt, an dem weltweit dem Märtyrertod von Hussein, dem Enkel des Propheten Muhammad, gedacht wird. Foto: Vahid Salemi/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Vahid Salemi)

Im mehrheitlich schiitischen Iran strömten am Montag Menschenmassen auf die Strassen, wie Bilder des Staatsfernsehens zeigten.

Auch im Irak, Afghanistan und Pakistan bereiteten sich Schiiten für den Höhepunkt des Fests im islamischen Trauermonat Muharram vor. Überschattet wurde Aschura in Afghanistan von Anschlägen. Nach Angaben der UN wurden am vergangenen Wochenende mehr als 120 Menschen getötet oder verletzt. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte die Anschläge für sich.

Aschura gilt als wichtigstes Fest im schiitischen Islam. Gläubige erinnern dabei an den Märtyrertod des von ihnen verehrten Imams Hussein, ein Enkel des Propheten Mohammed. Nach der schiitischen Überzeugung starb Imam Hussein im Jahr 680 nach Christus in der Schlacht von Kerbela. Damals waren Streitigkeiten über die rechtmässige Nachfolge Mohammeds entbrannt. Aus diesem Konflikt entstanden schliesslich mit den Sunniten und Schiiten die beiden grossen Strömungen des Islams, zu deren Trennung die Schlacht von Kerbela entscheidend beitrug.

Während Aschura nehmen die Pilger an Trauerprozessionen teil und geisseln sich teils mit Schwertern, um an die Leiden Husseins zu erinnern. In den vergangenen Jahren kam es bei den Festen immer wieder zu schweren Anschlägen von sunnitischen Extremisten. Für einen Grossteil der Schiiten hat das Fest aber auch rein gesellschaftlichen Charakter und ist Anlass für Treffen mit Familie und Freunden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zurich Insurance plant Eintritt in den indischen Markt
Wirtschaft

Zurich Insurance plant Eintritt in den indischen Markt

Der Versicherungskonzern Zurich will in den indischen Markt für Schadensversicherungen eintreten. So hat das Unternehmen im Rahmen eines Insolvenzverfahrens gemeinsam mit der Primal Group ein Angebot für die indische Reliance General Insurance abgegeben.

Kein Duell Fury - Joshua
Sport

Kein Duell Fury - Joshua

Das Duell der britischen Schwergewichtsboxer Tyson Fury und Anthony Joshua findet nicht statt. Fury schliesst einen Kampf nach Ablauf einer selbst auferlegten Frist aus.

Nationalrat ebnet der Solar-Offensive des Ständerates den Weg
Schweiz

Nationalrat ebnet der Solar-Offensive des Ständerates den Weg

Der Nationalrat schliesst sich der Solar-Offensive für mehr inländischen Winterstrom an, die der Ständerat lanciert hat. Er hat aber Anpassungen zu Gunsten der Umwelt beschlossen und will damit für Verfassungsmässigkeit der Bestimmungen sorgen.

Sanierung des Theaters St. Gallen wird 3 Millionen Franken teurer
Schweiz

Sanierung des Theaters St. Gallen wird 3 Millionen Franken teurer

Die Sanierung und Erweiterung des Theaters St. Gallen kommt teurer als geplant: Die Regierung beantragt einen Zusatzkredit von drei Millionen Franken wegen unerwarteter Mehrkosten für die Erneuerung der Audio-, Video- und Kommunikationstechnik sowie der Theaterscheinwerfer.