Mindestens 21 Tote bei Angriff mutmasslicher Dschihadisten in Mali


News Redaktion
International / 09.08.22 02:00

Bei einem Angriff mutmasslicher Dschihadisten im afrikanischen Krisenstaat Mali sind nach Armeeangaben mindestens 17 Soldaten und vier Zivilisten getötet worden. Der Angriff habe sich in der Stadt Tessit nahe der Grenzen zu Burkina Faso und Niger ereignet.

Bei einem Angriff mutmasslicher Dschihadisten im afrikanischen Krisenstaat Mali sind nach Armeeangaben mindestens 17 Soldaten und vier Zivilisten getötet worden. Im Land sind seit 2013 sind in dem Land UN-Friedenstruppen stationiert. Im Bild UN-Truppen im Jahr 2019 in Mali. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/NICOLAS REMENE)
Bei einem Angriff mutmasslicher Dschihadisten im afrikanischen Krisenstaat Mali sind nach Armeeangaben mindestens 17 Soldaten und vier Zivilisten getötet worden. Im Land sind seit 2013 sind in dem Land UN-Friedenstruppen stationiert. Im Bild UN-Truppen im Jahr 2019 in Mali. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/NICOLAS REMENE)

Das erklärten die malischen Streitkräfte am Montag. Neun Soldaten würden noch vermisst, die Opferbilanz sei noch vorläufig. Bei den Kämpfen seien mindestens sieben Angreifer getötet worden.

Die Angreifer seien durch "Drohnen und Artillerie" unterstützt worden, erklärte die malische Armee weiter. Die Streitkräfte machten die Gruppierung Islamischer Staat in der Grossen Sahara, einen Ablegers der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS), für den Angriff verantwortlich. In der Region bekämpft sich diese Gruppierung mit rivalisierenden Gruppen mit Verbindungen zum Terrornetzwerk Al-Kaida.

Mali wird seit 2012 von dschihadistischer Gewalt erschüttert. In dem Konflikt, der sich auch auf die Nachbarstaaten Burkina Faso und Niger ausweitete, wurden bereits mehrere tausend Soldaten und Zivilisten getötet sowie zwei Millionen Menschen aus ihrer Heimat vertrieben.

Seit 2013 sind in dem Land UN-Friedenstruppen stationiert, der UN-Sicherheitsrat verlängerte das Mandat Ende Juni um ein weiteres Jahr. Daran beteiligt ist auch die deutsche Bundeswehr. Der Einsatz in Mali ist der derzeit grösste Auslandseinsatz der Bundeswehr - und gilt auch als ihr gefährlichster.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Russland liefert kein Gas mehr nach Italien
Wirtschaft

Russland liefert kein Gas mehr nach Italien

Russland hat seine Gaslieferungen an Italien vorerst eingestellt. Der russische Konzern Gazprom habe mitgeteilt, dass er kein Gas mehr durch Österreich liefern könne, teilte der italienische Versorger Eni am Samstag mit.

Zürcher Filmfestival lockt 15 Prozent mehr Besuchende an
Schweiz

Zürcher Filmfestival lockt 15 Prozent mehr Besuchende an

Das Zurich Film Festival (ZFF) bleibt das grösste Filmfestival der Schweiz: An der 18. Auflage wurden 137'000 Eintritte gezählt. Das entspricht einem Plus von 15 Prozent gegenüber dem Vor-Coronajahr 2019.

Intel stösst Börsengang der Autotochter Mobileye an
Wirtschaft

Intel stösst Börsengang der Autotochter Mobileye an

Der Chipkonzern Intel hat den Börsengang seiner Roboterauto-Tochter Mobileye offiziell auf den Weg gebracht. Mobileye veröffentlichte in der Nacht zum Samstag den Börsenprospekt bei der US-Aufsichtsbehörde SEC.

Lettlands Präsident führt Gespräche über neue Regierung
International

Lettlands Präsident führt Gespräche über neue Regierung

Zwei Tage nach der Parlamentswahl im Lettland hat Staatspräsident Egils Levits Gespräche mit den sieben Parteien aufgenommen, die in die Volksvertretung Saeima gewählt worden sind. Der Staatschef des baltischen EU- und Nato-Landes traf am Montag zunächst mit der siegreichen liberalkonservativen Partei Jauna Vienotiba von Regierungschef Krisjanis Karins zusammen. Danach redete er noch mit Vertretern den anderen Parlamentsparteien.