Mindestens 29 Tote bei Schiffsunglück in Bangladesch


News Redaktion
International / 29.06.20 16:13

Bei einem Schiffsunglück in Bangladesch sind mindestens 29 Menschen gestorben. Sie waren auf einer Fähre, die auf einem Fluss in der Nähe der Hauptstadt Dhaka mit einem anderen Schiff zusammenstiess und daraufhin kenterte, wie ein Sprecher der Wassertransportbehörde des Landes am Montag sagte.

Taucher steigen nach einem Schiffsunglück für die Bergung von Opfern in den Fluss Buriganga. Foto: Str/Xinhua/dpa (FOTO: Keystone/Xinhua/Strauss-News)
Taucher steigen nach einem Schiffsunglück für die Bergung von Opfern in den Fluss Buriganga. Foto: Str/Xinhua/dpa (FOTO: Keystone/Xinhua/Strauss-News)

Mindestens zehn Menschen hätten es geschafft, an Land zu schwimmen. Die anderen Passagiere waren zunächst vermisst. Laut der Behörde waren insgesamt 50 Menschen an Bord des gesunkenen Schiffs. Ein Augenzeuge berichtete dem Fernsehsender 71 Television aber von mindestens 100 Passagieren.

Schlimme Bootsunglücke kommen auf den vielen Flüssen in Bangladesch häufig vor. Laut Experten sind die Sicherheitsvorkehrungen oft schlecht.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Trump trägt Schutzmaske bei Besuch von Militärspital
International

Trump trägt Schutzmaske bei Besuch von Militärspital

US-Präsident Donald Trump lehnt Masken in der Coronavirus-Krise für sich selber eigentlich ab - nun hat er bei einem Besuch in einem Militärspital einen Mund-Nasen-Schutz getragen. Dies war auf Fernsehbildern zu sehen.

Straumann kauft Mehrheitsbeteiligung an DrSmile
Wirtschaft

Straumann kauft Mehrheitsbeteiligung an DrSmile

Das Dentalunternehmen Straumann hat eine Mehrheitsbeteiligung am deutschen Unternehmen DrSmile gekauft. DrSmile vertreibt durchsichtige Zahnschienen und bietet Dienstleistungen in diesem Bereich an.

Die Fata Morgana namens Porta Alpina flimmert wieder
Schweiz

Die Fata Morgana namens Porta Alpina flimmert wieder

In Graubünden ist die Begeisterung in der Politik für die Porta Alpina neu entflammt. Auch der ägyptische Investor Samih Sawiris sähe den unterirdischen Bahnhof im Gotthard-Basistunnel lieber heute als morgen gebaut.

Regierung bewilligt 22 Millionen für Umnutzung der Militärkaserne
Schweiz

Regierung bewilligt 22 Millionen für Umnutzung der Militärkaserne

Der Regierungsrat hat 22 Millionen Franken für die Projektierung der Umnutzung der Militärkaserne in der Stadt Zürich bewilligt. Einziehen soll hier ein Bildungszentrum. Die Gesamtkosten belaufen sich auf schätzungsweise 170 Millionen Franken.