Mindestens 41 Tote in Japans Überflutungsgebieten


News Redaktion
International / 06.07.20 11:54

Die Zahl der Todesopfer in den von schweren Unwettern heimgesuchten Überschwemmungsgebieten im Südwesten Japans ist weiter gestiegen. Wie der japanische Fernsehsender NHK am Montag berichtete, kamen mindestens 41 Menschen in der schwer betroffenen Provinz Kumamoto ums Leben.

Unwetter haben im Südwesten Japans schwere Schäden angerichtet. Foto: Yuki Sato/Kyodo News/AP/dpa (FOTO: Keystone/Kyodo News/AP/Yuki Sato)
Unwetter haben im Südwesten Japans schwere Schäden angerichtet. Foto: Yuki Sato/Kyodo News/AP/dpa (FOTO: Keystone/Kyodo News/AP/Yuki Sato)

Darunter befinden sich 14 Bewohner eines Altenpflegeheims. Mehrere Menschen wurden noch vermisst. Rekordstarke Regenfälle hatten am Wochenende schwere Überflutungen und Erdrutsche in der Region auf Japans südwestlicher Hauptinsel Kyushu ausgelöst.

Die weiter andauernden starken Regenfälle erschwerten am Montag die Bergungsarbeiten der Einsatzkräfte, Helikopter konnten nicht fliegen. Die Behörden riefen 254 000 Bewohner der betroffenen Provinzen Kumamoto, Kagoshima und Miyazaki auf, ihre Häuser zu verlassen und Schutzräume aufzusuchen. Tausende Haushalte waren ohne Strom.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Neuer GC-Trainer Pereira: „Ich liebe Angriffsfussball“
Sport

Neuer GC-Trainer Pereira: „Ich liebe Angriffsfussball“

Der Portugiese João Carlos Pereira wird Trainer des Challenge Ligisten Grasshoppers. Der 55-Jährige tritt die Nachfolge von Zoltan Kadar an, der mit dem Rekordmeister den Aufstieg in die Super League verpasst hat, dem Trainerteam aber erhalten bleibt. Zuletzt war Pereira seit November 2019 in der zweithöchsten portugiesischen Liga bei Académica Coimbra als Trainer unter Vertrag. 

Keine Unihockey-Länderspiele im September
Sport

Keine Unihockey-Länderspiele im September

Die Schweizer Nationalteams verzichten auf die Teilnahme an den Länderspielen von Anfang September. Sowohl das Männer- und das Frauen-Nationalteam wie auch die Männer U23 nehmen nicht an den Turnieren in Tschechien beziehungsweise Lettland teil.

Kanton Zürich holt sich direkt beim Flughafen Daten von Passagieren aus Risikoländern ab!
Regional

Kanton Zürich holt sich direkt beim Flughafen Daten von Passagieren aus Risikoländern ab!

Der Kanton Zürich erhält am Flughafen Zürich von den Fluggesellschaften die Kontaktdaten aller Passagiere, die aus Risikoländern einreisen. Diese Zusammenarbeit mit den Fluggesellschaften ist laut Sicherheitsdirektor Mario Fehr (SP) ein "eigentlicher Durchbruch".

Schaffhauser Regierungsrat für Änderung der Wirtschaftsförderung
Schweiz

Schaffhauser Regierungsrat für Änderung der Wirtschaftsförderung

Der Schaffhauser Regierungsrat empfiehlt, der Änderung und Verlängerung des Wirtschaftsförderungsgesetzes am 30. August zuzustimmen. Neu sollen während der nächsten zehn Jahre auch Startups vom 20-Millionen-Franken-Topf profitieren können.