Mindestens sieben Tote bei mutmasslichem Anschlag in Masar-i-Scharif


News Redaktion
International / 06.12.22 09:51

In der nordafghanischen Stadt Masar-i-Scharif sind bei einem mutmasslichen Anschlag am Dienstag mehrere Menschen ums Leben gekommen. Der Nachrichtensender Tolo News berichtete unter Berufung auf die örtlichen Sicherheitsbehörden von mindestens sieben Toten und sechs Verletzten. In anderen Medienberichten war von noch mehr Opfern die Rede. Die Explosion soll durch eine Bombe am Strassenrand verursacht worden sein. In der Nähe von Masar-i-Scharif hatte die Bundeswehr während ihres 20 Jahre langen Afghanistan-Einsatzes ihr grösstes Feldlager.

Nach einem Bombenanschlag am Straßenrand in der Hauptstadt der Provinz Balkh im Norden Afghanistans werden Verwundete in einem Krankenhaus behandelt. Foto: Uncredited/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Uncredited)
Nach einem Bombenanschlag am Straßenrand in der Hauptstadt der Provinz Balkh im Norden Afghanistans werden Verwundete in einem Krankenhaus behandelt. Foto: Uncredited/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Uncredited)

Eine offizielle Stellungnahme der islamistischen Taliban, die inzwischen wieder an der Regierung sind, gab es zunächst nicht. In den ersten Stunden reklamierte auch niemand einen Anschlag für sich. Seit der Rückkehr der Taliban an die Macht im August vergangenen Jahres gab es in mehrfach Anschläge. Häufig stand die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) dahinter. Der IS ist trotz ideologischer Nähe mit den Taliban verfeindet.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Björk kehrt nach über 25 Jahren in die Deutschschweiz zurück
Schweiz

Björk kehrt nach über 25 Jahren in die Deutschschweiz zurück

Mit einem multimedialen Gesamtkunstwerk kehrt die isländische Musikerin Björk am 28. November zum ersten Mal seit über 25 Jahren in die Deutschschweiz zurück. Das Konzert im Rahmen ihrer "Cornucopia"-Tour ist ihr erstes überhaupt in Zürich.

Biden zu möglichem Spionageballon:
International

Biden zu möglichem Spionageballon: "Wir kümmern uns darum"

US-Präsident Joe Biden hat sich am Samstag zu den Spionagevorwürfen um den chinesischen Beobachtungsballon über den USA geäussert. "Wir kümmern uns darum", sagte Biden am Rande eines privaten Termins in Syracuse im US-Bundesstaat New York laut mitreisenden Reportern. Ihm waren mehrere Fragen zugerufen wurden. Er war unter anderem nach einem Kommentar zu China gefragt worden und danach, ob man den Ballon abschiessen solle. Das Flugobjekt wurde laut Augenzeugen am Samstag im Osten der USA gesichtet, über dem US-Bundesstaat North Carolina. Offiziell bestätigt wurde dies nicht.

Stadtpolizei Zürich verhaftet fünf Dealer
Schweiz

Stadtpolizei Zürich verhaftet fünf Dealer

Am Dienstag und Mittwoch hat die Stadtpolizei Zürich fünf mutmassliche Drogenhändler verhaftet. Beim ersten Fall fanden die Polizisten unter anderem über 200'000 Franken Bargeld und ein Kilo Kokain in vier Wohnungen in Zürich, Schlieren und ausserhalb des Kantons.

Zug weiter im Tief, Servette weiter souverän
Sport

Zug weiter im Tief, Servette weiter souverän

Titelverteidiger Zug droht sogar die Pre-Playoffs zu verpassen. Nach der 1:4-Heimniederlage gegen Lugano liegen die Zentralschweizer noch vier Punkte vor Rang 11.