Minen-Unglück in Myanmar: Opferzahl steigt auf 166


News Redaktion
Wirtschaft / 03.07.20 10:40

Nach einem Erdrutsch in einer Bergbauregion in Myanmar ist die Zahl der Toten auf mindestens 166 gestiegen. Das teilte die Feuerwehr auf Facebook mit.

HANDOUT - Rettungskräfte sind nach einem Erdrutsch in einem Jade-Bergwerk in Myanmar im Einsatz. Mindestens 110 Arbeiter sind daei gestorben. Foto: Feuerwehr Myanmar/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/Feuerwehr Myanmar)
HANDOUT - Rettungskräfte sind nach einem Erdrutsch in einem Jade-Bergwerk in Myanmar im Einsatz. Mindestens 110 Arbeiter sind daei gestorben. Foto: Feuerwehr Myanmar/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/Feuerwehr Myanmar)

Bei dem Unglück am Donnerstag hatten Arbeiter in einer Abraumhalde der örtlichen Jade-Minen nach den wertvollen grünen Steinen gesucht, als sie von den Schlammmassen begraben wurden. Der starke Monsunregen, der den Erdrutsch ausgelöst hatte, erschwert laut Behördenangaben nun auch die Bergungsarbeiten. Mindestens 70 Menschen hätten bislang verletzt aus dem Schlamm gerettet werden können, sagte ein Parlamentsabgeordneter des Unglücksortes Hpakant der Deutschen Presse-Agentur.

Das arme Myanmar ist einer der weltgrössten Lieferanten der grünen Schmucksteine, die besonders in China beliebt sind. Aus der Region des Unglücksortes im Norden des Landes kommen die meisten davon. Die Branche ist kaum reguliert, tödliche Unfälle kommen immer wieder vor.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

USA: Trump warnt erneut vor
International

USA: Trump warnt erneut vor "grösstem Wahlbetrug der Geschichte"

Gut zwei Monate vor der US-Präsidentenwahl hat Amtsinhaber Donald Trump wegen der zunehmenden Bedeutung der Abstimmung per Briefwahl erneut vor massivem Wahlbetrug gewarnt.

Straumann rutscht in Corona-Pandemie in die roten Zahlen
Wirtschaft

Straumann rutscht in Corona-Pandemie in die roten Zahlen

Straumann wurde im ersten Halbjahr 2020 von der Coronakrise hart getroffen und weist aufgrund von Wertberichtigungen einen Verlust aus. Der Zahnimplantat-Markt war zeitweise komplett stillgelegt.

Wirtschaft

"Fortnite"-Entwickler Epic Games im Clinch mit Apple

Die Macher des populären Online-Spiels "Fortnite" legen sich mit Apple an. Die Entwicklerfirma Epic Games führte für Nutzer auf iPhone und iPad am Donnerstag die Möglichkeit ein, Inhalte in Umgehung von Apples System der In-App-Käufe günstiger zu erwerben.

Eine von Richard Wagner handsignierte Bibel fürs Museum
Regional

Eine von Richard Wagner handsignierte Bibel fürs Museum

Das Richard Wagner Museum bekommt eine Bibel aus dem Jahr 1870, die Richard Wagner eigenhändig signiert hatte. Ein Zürcher Galerist stiftet sie dem Museum.