Minenwerfergeschoss aus dem 1. Weltkrieg aus dem Zürichsee geborgen


News Redaktion
Schweiz / 05.08.22 11:20

Taucher der Stadtpolizei Zürich und der Schweizer Armee haben am Freitagmorgen ein Minenwerfergeschoss aus dem 1. Weltkrieg aus dem Zürichsee geborgen. Für die Aktion musste das Gebiet see- und landseitig grossräumig gesperrt werden.

Taucher der Wasserschutzpolizei und der Schweizer Armee haben dieses historische Minenwerfergeschoss aus dem Zürichsee gefischt. (FOTO: Stadtpolizei Zürich)
Taucher der Wasserschutzpolizei und der Schweizer Armee haben dieses historische Minenwerfergeschoss aus dem Zürichsee gefischt. (FOTO: Stadtpolizei Zürich)

Eine Privatperson hatte das Geschoss beim Tauchen entdeckt - in unmittelbarer Nähe des Restaurants Fischerstube im Zürcher Kreis 8, wie die Stadtpolizei Zürich am Freitag mitteilte. Der Taucher meldete den Fund anschliessend bei der Polizei.

Nach Kontrolltauchgängen der Wasserschutzpolizei bargen schliesslich Taucher der Polizei und des Kommandos Kampfmittelbeseitigung und Minenräumung (Kamir) der Schweizer Armee das Geschoss aus dem Zürichsee, wie es in der Mitteilung weiter hiess.

Spezialisten des Kamir stellten fest, dass es sich um ein Minenwerfergeschoss aus dem 1. Weltkrieg handelt, das zwischen 1914 und 1918 in Deutschland produziert wurde. Es ist unklar, wie lange dieses schon dort lag. Das Geschoss wurde laut Mitteilung mit einem Spezialfahrzeug abtransportiert.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kremlchef Putin gibt Westen Verantwortung für Krieg in Ukraine
International

Kremlchef Putin gibt Westen Verantwortung für Krieg in Ukraine

Kremlchef Wladimir Putin hat die USA und den Westen für das Blutvergiessen in Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine verantwortlich gemacht.

54-Jähriger beim Baden in Tenero im Langensee TI ertrunken
Schweiz

54-Jähriger beim Baden in Tenero im Langensee TI ertrunken

Ein 54-jähriger Mann ist am Mittwoch in Tenero TI im Langensee (Lago Maggiore) ertrunken. Er war zuvor als vermisst gemeldet worden.

Nach Angriff: Moderator würde Gespräch mit Rushdie gern wiederholen
International

Nach Angriff: Moderator würde Gespräch mit Rushdie gern wiederholen

Nach dem gewalttätigen Angriff auf den Autor Salman Rushdie auf offener Bühne würde der Moderator das geplante Gespräch mit dem Schriftsteller gern wiederholen.

Private können an Autobahnen gratis Flächen für Solaranlagen nutzen
Schweiz

Private können an Autobahnen gratis Flächen für Solaranlagen nutzen

Private können künftig Lärmschutzwände oder Rastplätze entlang von Nationalstrassen gratis für die Installation von Solaranlagen oder zur Gewinnung von Windkraft oder Geothermie nutzen. Das hat der Bundesrat beschlossen.