Ministerin: Deutschland wird Ukraine 5000 Militärhelme liefern


News Redaktion
International / 26.01.22 14:23

Verteidigungsministerin Christine Lambrecht hat angekündigt, dass Deutschland der Ukraine 5000 militärische Schutzhelme liefern wird. Die sei ein "ganz deutliches Signal: Wir stehen an Eurer Seite", sagte die Politikerin am Mittwoch nach einer Sitzung des Verteidigungsausschusses in Berlin.

ARCHIV - «Ganz deutliches Signal: Wir stehen an Eurer Seite»: Deutschland liefert 5000 militärische Schutzhelme an die Ukraine. Foto: Friso Gentsch/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Friso Gentsch)
ARCHIV - «Ganz deutliches Signal: Wir stehen an Eurer Seite»: Deutschland liefert 5000 militärische Schutzhelme an die Ukraine. Foto: Friso Gentsch/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Friso Gentsch)

Sie begrüsste, dass die Gespräche in dem Ukraine-Konflikt wieder in Gang kommen. Wir arbeiten daran, dass wir diesen Konflikt mitten in Europa friedlich beilegen, sagte sie.

Zugleich betonte Lambrecht, dass es rote Linien gebe bei diesen Gesprächen, über die nicht verhandelt werden könne. Über die Einhaltung von Völkerrecht kann nicht verhandelt werden. Über die Integrität von Staaten und auch über die Bündnissouveränität kann nicht gesprochen werden, sagte sie.

Die einen russischen Angriff fürchtende Ukraine hatte mehrfach eine Lieferung von Waffen auch aus Deutschland gefordert, war damit in der Ampel-Koalition aber überwiegend auf Ablehnung gestossen. Am 19. Januar hat die Ukraine in einem Schreiben an das Verteidigungsministerium um Ausrüstungshilfe gebeten und Helme und Schutzwesten als Bedarf genannt. Dabei wurden nach Angaben aus dem Ministerium keine konkreten Mengen erbeten.

Lambrecht wies auf ein umfangreiches Engagement Deutschlands für die Ukraine hin. So würden allein in der Entwicklungszusammenarbeit Hilfen im Umfang von 1,8 Milliarden Euro geleistet.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Gesundheitsdirektoren wappnen sich für Anstieg von Corona-Fällen
Schweiz

Gesundheitsdirektoren wappnen sich für Anstieg von Corona-Fällen

Die Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren haben an ihrer Jahrestagung in Genf Vorbereitungen für eine mögliche erneute Zuspitzung der Corona-Lage getroffen. Denn seit der Rückkehr in die "normale Lage" per 1. April liegt die Hauptverantwortung bei den Kantonen.

Löhne in Stadt Zürich einen Fünftel höher als in der Gesamtschweiz
Schweiz

Löhne in Stadt Zürich einen Fünftel höher als in der Gesamtschweiz

Der mittlere Bruttolohn ist in der Stadt Zürich im Jahr 2020 bei 8000 Franken pro Monat gelegen. Das waren 1335 Franken oder etwa 20 Prozent mehr als im schweizerischen Mittel. Je nach Branche, Position, Ausbildung und Geschlecht weichen die Werte aber deutlich vom Mittel ab.

US-Präsident Biden zu Staatsbesuch in Südkorea eingetroffen
International

US-Präsident Biden zu Staatsbesuch in Südkorea eingetroffen

US-Präsident Joe Biden ist zu einem dreitägigen Staatsbesuch in Südkorea eingetroffen. Er landete am Freitagnachmittag (Ortszeit) mit dem Regierungsflieger Air Force One auf dem US-Luftwaffenstützpunkt Osan Air Base in Pyeongtak südlich von Seoul.

Ärztekammer stimmt SAMW-Richtlinien zu Sterbebegleitung zu
Schweiz

Ärztekammer stimmt SAMW-Richtlinien zu Sterbebegleitung zu

Die Ärztekammer hat den überarbeiteten Richtlinien der Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW) zur Unterstützung Sterbewilliger zugestimmt. Im Jahr 2018 wurden sie noch abgelehnt, weil sie aus Sicht der Ärzteschaft zu Rechtsunsicherheit geführt hätten.