Ministerin Lambrecht erstmals seit Kriegsbeginn in der Ukraine


News Redaktion
International / 01.10.22 20:08

Verteidigungsministerin Christine Lambrecht ist zum ersten Mal seit Kriegsbeginn in die Ukraine gereist. In der Hafenstadt Odessa am Schwarzen Meer wurde die SPD-Politikerin am Samstag von ihrem ukrainischen Amtskollegen Olexij Resnikow empfangen.

Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD, 2v.r) besichtigt mit ihrem ukrainischen Amtskollegen Olexij Resnikow (r) im Getreidehafen von Odessa einen ursprünglich aus Deutschland stammenden Flugabwehrpanzer vom Typ Gepard. Foto: Jörg Blank/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Jörg Blank)
Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD, 2v.r) besichtigt mit ihrem ukrainischen Amtskollegen Olexij Resnikow (r) im Getreidehafen von Odessa einen ursprünglich aus Deutschland stammenden Flugabwehrpanzer vom Typ Gepard. Foto: Jörg Blank/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Jörg Blank)

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Was bedeutet der Kriegswinter für die Ukraine?
International

Was bedeutet der Kriegswinter für die Ukraine?

Die russische Armee hat die Energieversorgung der Ukraine massiv beschädigt. Viele Haushalte sind bei eisigen Temperaturen zeitweise oder sogar komplett ohne Heizung, Strom und Wasser. Moskau rechtfertigt dies damit, dass die Infrastruktur vom ukrainischen Militär genutzt werde. Derweil steht der Winter vor der Tür. Wie werden sich Stromnotstand und Kälte auf die weitere Entwicklung auswirken? Ein Überblick.

Kreml an Biden: Truppenabzug aus Ukraine keine Option
International

Kreml an Biden: Truppenabzug aus Ukraine keine Option

Der Kreml hat auf Forderungen von US-Präsident Joe Biden nach einem Kriegsende in der Ukraine reagiert und einen Abzug der eigenen Truppen von dort ausgeschlossen.

Weltmeister Frankreich hält Kurs
Sport

Weltmeister Frankreich hält Kurs

Frankreich - der erste Weltmeister seit 2006, der sich als Titelhalter in die K.o.-Phase vorgekämpft hat - bleibt an der WM in Katar im Rennen. Die Franzosen gewinnen den Achtelfinal gegen Polen 3:1.

Junger Mann stirbt bei Lawinenniedergang in Graubünden
Schweiz

Junger Mann stirbt bei Lawinenniedergang in Graubünden

Drei Personen sind am Samstagmittag am Piz Radönt von einer Lawine erfasst worden. Ein 24-Jähriger zog sich dabei tödliche Verletzungen zu. Eine Frau wurde leicht verletzt.