Mirjana Spoljaric Egger wird neue Präsidentin des IKRK


News Redaktion
Schweiz / 25.11.21 10:17

Zum ersten Mal in der 160-jährigen Geschichte des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) wird eine Frau die Organisation präsidieren. Die Schweizer Diplomatin Mirjana Spoljaric Egger wird das Amt im Oktober 2022 übernehmen.

Zum ersten Mal seit 160 Jahren eine Frau an der Spitze des IKRK: die Schweizer Spitzendiplomatin Marjana Spoljaric Egger. (FOTO: IKRK)
Zum ersten Mal seit 160 Jahren eine Frau an der Spitze des IKRK: die Schweizer Spitzendiplomatin Marjana Spoljaric Egger. (FOTO: IKRK)

Die IKRK-Versammlung, das höchste Organ, habe sie für das Amt designiert, teilte die in Genf ansässige Organisation am Donnerstag mit. Spoljaric Egger wird Peter Maurer ablösen, der zehn Jahre an der Spitze des IKRK gestanden hat.

Mit ihrer grossen internationalen Erfahrung werde die neue Präsidentin eine starke Leaderin und leidenschaftliche Fürsprecherin für von Konflikten betroffene Menschen sein, würdigte Maurer seine Nachfolgerin in einem Tweet.

Mirjana Spoljaric Egger ist seit 2018 beigeordnete Generalsekretärin und stellvertretende Administratorin beim Uno-Entwicklungsprogramm (UNDP) und dort für Europa zuständig. Zuvor war sie Leiterin der Uno-Abteilung in Bern und verfügt über langjährige Erfahrung in der multilateralen Diplomatie und im Uno-System.

Die designierte IKRK-Präsidentin ist seit dem Jahr 2000 in verschiedenen Funktionen in den Diensten des Aussendepartementes EDA tätig. Sie hat an den Universitäten Basel und Genf Philosophie, Wirtschaft und Völkerrecht studiert. Sie ist verheiratet und Mutter zweiter Kinder.

Mit dem IKRK wird Spoljaric Egger die Leitung einer Organisation übernehmen, die mittlerweile mehr als 20000 Personen beschäftigt und jährlich über ordentliche Mittel von rund zwei Milliarden Franken verfügt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kantonspersonal: Frauen und Männer werden praktisch gleich bezahlt
Schweiz

Kantonspersonal: Frauen und Männer werden praktisch gleich bezahlt

Der Kanton Zürich hat die Frauen- und Männerlöhne in der kantonalen Verwaltung unter die Lupe genommen und auf nicht erklärbare Unterschiede überprüft. Der errechnete Wert von 1,6 Prozent liegt deutlich unter der Toleranzschwelle von 5 Prozent. Somit liegt keine systematische Lohndiskriminierung vor.

Mehrere Tote bei Untergang von Boot mit Migranten im Ärmelkanal
International

Mehrere Tote bei Untergang von Boot mit Migranten im Ärmelkanal

Beim Untergang eines Bootes mit Migranten auf dem Ärmelkanal vor Calais sind mehrere Menschen gestorben. Es gebe grosse Betroffenheit angesichts des Dramas beim Kentern des Bootes, sagte Frankreichs Innenminister Gérald Darmanin am Mittwoch. Er werde zum Ort des Unglücks reisen.

Winterthur: Mann hantiert mit Waffe und löst Polizeieinsatz aus
Schweiz

Winterthur: Mann hantiert mit Waffe und löst Polizeieinsatz aus

Ein 71-Jähriger hat am Donnerstagnachmittag in Winterthur vor einem Mehrfamilienhaus mit einer Waffe hantiert. Der Schweizer wurde verhaftet, verletzt wurde niemand.

Uri verschärft Coronaregeln für Spitäler und Heime
Regional

Uri verschärft Coronaregeln für Spitäler und Heime

Uri führt für seine Gesundheits- und Sozialeinrichtungen die 3G-Regel ein und ordnet das Maskentragen an. Die verschärften Bestimmungen gelten ab Montag, wie die Staatskanzlei am Freitag mitteilte.