Federer spendet eine Million


Roman Spirig
Sport / 25.03.20 17:26

Roger Federer zeigt sich in der Corona-Krise solidarisch und spendet eine Million Franken.

Federer spendet eine Million (Foto: KEYSTONE / AP PA / LAUREN HURLEY)
Federer spendet eine Million (Foto: KEYSTONE / AP PA / LAUREN HURLEY)

Auf seinen sozialen Kanälen verkündete der derzeit verletzte Grand-Slam-Rekordsieger: Mirka und ich haben persönlich beschlossen, eine Million Schweizer Franken für die am stärksten gefährdeten Familien in der Schweiz zu spenden.

Die Federers schnüren zusammen mit dem langjährigen Partner der Roger Federer Foundation, dem Verein Winterhilfe, ein Nothilfepaket für Familien in Not, das bereits ab Donnerstag für erste Leistungen bereit steht.

Die Zweckbestimmung des Fonds für Familien in Not ist die Linderung akuter finanzieller Notlagen von durch die Corona-Krise betroffenen Familien in der Schweiz durch die Erbringung von schnellen und unbürokratischen Überbrückungs-Leistungen, bevor staatliche Hilfen greifen oder wo bisher keine staatlichen Instrumente zur Verfügung stehen.

Unser Beitrag ist nur ein Anfang, schrieb Federer weiter. Wir hoffen, dass sich andere anschliessen, um noch mehr bedürftige Familien zu unterstützen. Gemeinsam können wir diese Krise überwinden! Bleibt gesund! In diesen herausfordernden Zeiten solle niemand zurückgelassen werden, so Federer.

Weil sich Federer im Februar einer Knieoperation unterzog, kollidiert das Coronavirus bislang nicht mit seinem Turnierkalender. Der 38-Jährige plante seine Rückkehr in die ATP Tour auf Anfang Juni. Zum jetzigen Zeitpunkt finden frühestens am 8. Juni wieder Turniere statt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

BMW-Verkäufe brechen um mehr als 20 Prozent ein
Wirtschaft

BMW-Verkäufe brechen um mehr als 20 Prozent ein

BMW hat von Januar bis Ende März 20,6 Prozent weniger Autos verkauft als im ersten Quartal des vergangenen Jahres. Die Corona-Pandemie habe im Februar den Absatz in China einbrechen lassen, im März seien die Folgen in Europa und den USA deutlich spürbar

Wird Djokovic kampflos die Nummer 1 aller Nummern 1?
Sport

Wird Djokovic kampflos die Nummer 1 aller Nummern 1?

Wegen der Coronavirus-Pandemie sind die Tennis-Weltranglisten derzeit "eingefroren". Wie Roger Federer könnte nun auch Novak Djokovic davon profitieren.

In 21 Genfer Gemeinden ist am Wochenende gewählt worden
Schweiz

In 21 Genfer Gemeinden ist am Wochenende gewählt worden

In 21 Genfer Gemeinden hat am Sonntag der zweite Wahlgang der Gemeindewahlen stattgefunden. Die 86 Kandidierenden müssen sich allerdings wegen der Coronavirus-Pandemie bis am Dienstag gedulden, um die Resultate zu erfahren.

OECD stellt Schweiz gute Note für Steuertransparenz aus
International

OECD stellt Schweiz gute Note für Steuertransparenz aus

Die Schweizer Steuergesetzgebung ist "largely compliant", also "weitgehend konform", mit OECD-Regeln. Zu diesem Schluss kommt das Global Forum in seinem diesjährigen Bericht, der am Montag veröffentlicht wurde.