Missbrauchsprozess gegen Harvey Weinstein in New York begonnen


Roman Spirig
International / 06.01.20 20:28

Begleitet von einem gewaltigen Medieninteresse hat in New York der Prozess gegen den früheren Filmproduzenten Harvey Weinstein wegen Sexualverbrechen begonnen. Der 67-Jährige erschien dazu am Montag gestützt auf eine Gehhilfe.

Missbrauchsprozess gegen Harvey Weinstein in New York begonnen (Foto: KEYSTONE / AP / Seth Wenig)
Missbrauchsprozess gegen Harvey Weinstein in New York begonnen (Foto: KEYSTONE / AP / Seth Wenig)

Mehr als zwei Jahre nach Bekanntwerden der Vorwürfe sexueller Übergriffe gegen ihn kam der 67-Jährige in schwarzem Anzug und Krawatte, begleitet von Anwälten, mit einem Rollator als Gehhilfe zum Obersten Gericht des Bundesstaates New York in Manhattan. Vor dem Gericht warteten bereits zahlreiche Frauen, die Weinstein Übergriffe vorwerfen, unter anderen die Schauspielerin Rosanna Arquette.

Richter James Burke wollte einem Gerichtssprecher zufolge am Montag zunächst gerichtliche Formalitäten erledigen, bevor dann - wahrscheinlich am Dienstag - mit der Jury-Auswahl begonnen werden kann. Eine Geschworenen-Jury auszusuchen, kann bei so einem schlagzeilenträchtigen Prozess mehrere Tage dauern. Einige Beobachter gehen in diesem Fall sogar von bis zu zwei Wochen aus. Der gesamte Prozess dürfte sich über mindestens sechs Wochen hinziehen.

Mehr als 80 Frauen, darunter bekannte Schauspielerinnen wie Angelina Jolie, Ashley Judd, Uma Thurman oder Salma Hayek, haben Weinstein in den vergangenen Jahren sexuelle Übergriffe vorgeworfen. Der Prozess, der mehrere Wochen dauern könnte, dreht sich aber nur um die Vorwürfe von zwei Frauen - eine von ihnen soll Weinstein 2006 zum Oral-Sex gezwungen haben, die andere soll er 2013 vergewaltigt haben.

Viele andere Fälle sind verjährt oder wurden nicht zur Anzeige gebracht. Bei einer Verurteilung droht Weinstein, der gegen Kaution auf freiem Fuss ist, eine lebenslange Haftstrafe. Er hat alle Vorwürfe zurückgewiesen und spricht von einvernehmlichen sexuellen Handlungen.

Weinstein muss sich in einem weiteren Strafprozess in Kalifornien vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft in Los Angeles teilte am Montag mit, dass in zwei Fällen Anklage wegen Vergewaltigung und sexueller Nötigung erhoben wurde.

Die Vorwürfe stammen von zwei nicht namentlich genannten Frauen. Nach Mitteilung der Staatsanwaltschaft wurden sie im Jahr 2013 in Hotels in Beverly Hills Opfer von Weinsteins Übergriffen. Im Falle einer Verurteilung drohen dem 67-Jährigen bis zu 28 Jahre Haft.

Das Bekanntwerden der Vorwürfe gegen den mächtigen Filmproduzenten hatte im Oktober 2017 weltweit für Schlagzeilen gesorgt und die #MeToo-Bewegung gegen sexuelle Übergriffe und Gewalt an Frauen losgetreten. In der Folge wurden Vorwürfe gegen zahlreiche Prominente aus der Filmwelt und anderen Branchen laut.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Türkische Lira fällt auf Rekordtief
Wirtschaft

Türkische Lira fällt auf Rekordtief

Die Talfahrt der türkischen Währung geht weiter. Nachdem die türkische Lira bereits in der vergangenen Woche Tiefstände erreicht hatte, markierte der Kurs zum Wochenauftakt Rekordtiefs im Handel mit dem US-Dollar und dem Euro.

Dätwyler mit Umsatzrückgang und Reinverlust im ersten Halbjahr
Wirtschaft

Dätwyler mit Umsatzrückgang und Reinverlust im ersten Halbjahr

Der Urner Industriekonzern Dätwyler hat im ersten Halbjahr 2020 weniger Umsatz erzielt als im Vorjahr und auch weniger verdient. Der Grossteil des Umsatzrückgangs ist auf die Veräusserung der Marken Distrelec und Nedis zurückzuführen, die Corona-Krise liess die Verkäufe aber auch organisch schrumpfen.

Schwyzer Kantonspolizei erwischt Autodieb
Regional

Schwyzer Kantonspolizei erwischt Autodieb

Die Kantonspolizei Schwyz hat am Mittwochnachmittag in Altendorf SZ einen 21-jährigen Mann festgenommen, der in Siebnen SZ einen Lieferwagen entwendet hatte. Ob er für weitere Straftaten in Frage kommt, wird zur Zeit abgeklärt.

Definitiv neuer Buvettebetreiber auf Luzerner Aufschütte
Regional

Definitiv neuer Buvettebetreiber auf Luzerner Aufschütte

Die Stadt Luzern hat den Buvettestandplatz auf der Aufschütte rechtskonform ausgeschrieben. Das Bundesgericht habe eine Beschwerde des bisherigen und in der Ausschreibung unterlegenen Standplatzinhabers abgewiesen, teilte die Stadt am Mittwoch mit.