Missbrauchsvorwürfe: R. Kelly plädiert erneut auf nicht schuldig


Roman Spirig
International / 02.08.19 18:48

Der wegen sexuellen Missbrauchs angeklagte US-Sänger R. Kelly hat erneut seine Unschuld beteuert. Über seine Anwälte plädierte der 52-Jährige heute Freitag vor einem Gericht in New York auf nicht schuldig, wie US-Medien berichteten.

Missbrauchsvorwürfe: R. Kelly plädiert erneut auf nicht schuldig (Foto: KEYSTONE / AP / AMR ALFIKY)
Missbrauchsvorwürfe: R. Kelly plädiert erneut auf nicht schuldig (Foto: KEYSTONE / AP / AMR ALFIKY)

Einen Antrag auf Freilassung auf Kaution lehnte das Gericht ab. Der Musiker war anwesend, äusserte sich aber nicht. Vor dem Gerichtsgebäude im Stadtteil Brooklyn hatten sich mehrere Fans des Musikers versammelt, um ihn zu unterstützen.

Die Staatsanwaltschaft in New York wirft Kelly unter anderem sexuellen Missbrauch und Erpressung vor. Der Musiker soll Mitarbeiter, darunter Bodyguards und Assistenten, angestiftet haben, Mädchen für illegale sexuelle Handlungen zu gewinnen.

Zuvor hatte bereits die Staatsanwaltschaft in Chicago Anklage gegen Kelly erhoben. Sie legt dem früheren Superstar ("I Believe I Can Fly") 13 Anklagepunkte zur Last, darunter die Produktion von Kinderpornografie und Behinderung der Justiz.

Kelly hat auch in dieser Anklage auf nicht schuldig plädiert. Insgesamt geht es bei den Anklagepunkten um die Misshandlung von zehn Frauen, von denen acht zur angeblichen Tatzeit minderjährig waren.

Dem Sänger waren zuvor bereits zahlreiche weitere Anklagepunkte zur Last gelegt worden, unter anderem ein schwerer sexueller Übergriff. Der Musiker hatte auf nicht schuldig plädiert und war gegen Kaution freigekommen.

Die ersten Anschuldigungen gegen den aus Chicago stammenden Musiker mit dem bürgerlichen Namen Robert Sylvester Kelly waren vor rund 20 Jahren bekannt geworden. Neues Aufsehen erregten in den vergangenen Monaten Vorwürfe in der TV-Dokumentation "Surviving R. Kelly".

Kelly, der mit rund 50 Millionen verkauften Alben und zahlreichen Auszeichnungen jahrelang zu den erfolgreichsten R&B-Künstlern zählte, hatte seinen Kritikern immer wieder Rufmord-Kampagnen vorgeworfen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Viel dreckige Wäsche und Pakete: Feldpost meldet Rekordzahlen
Schweiz

Viel dreckige Wäsche und Pakete: Feldpost meldet Rekordzahlen

Die Schweizer Feldpöstler haben laut eigenen Angaben wegen der Mobilmachung der Armee in den vergangenen Tagen soviel zu tun gehabt wie noch nie. Statt wie bisher üblich 1000 Pakete am Tag verarbeiteten sie über 8000 Pakete. Hinzu kamen Berge von Wäschesäcken.

Italiener fordern Öffnung des Grenzübergangs Bizzarone
Schweiz

Italiener fordern Öffnung des Grenzübergangs Bizzarone

Gemeindepräsidenten und Gewerkschafter der Region Como fordern die sofortige Öffnung des geschlossenen Grenzübergangs Bizzarone. In einem offenen Brief legen sie dar, dass die Grenzgänger tagtäglich unter der "einseitig getroffenen Entscheidung" litten.

Buchen haben im Trockensommer 2018 vorzeitig Nüsschen abgeworfen
Schweiz

Buchen haben im Trockensommer 2018 vorzeitig Nüsschen abgeworfen

Der Trockensommer 2018 hat den Schweizer Buchen besonders zugesetzt. Sie haben ihre "Nüsschen", die Buchecker, vorzeitig abgeworfen. Offenbar benötigten die Bäume ihre ganze Kraft fürs Überleben und unterbrachen deshalb ihre Fortpflanzungstätigkeit.

Coronavirus: Die Medienkonferenz des Bundesrates von heute 27.3. jetzt im Replay
Schweiz

Coronavirus: Die Medienkonferenz des Bundesrates von heute 27.3. jetzt im Replay

Die Medienkonferenz des Bundesrates mit den neusten Informationen und der Botschaft ans Volk - hier im Replay anschauen.