Misstrauensvotum über Österreichs Kanzler Kurz am kommenden Montag


Roman Spirig
International / 21.05.19 12:00

Das österreichische Parlament wird am kommenden Montag über einen Misstrauensantrag der Opposition gegen Bundeskanzler Sebastian Kurz abstimmen. Parlamentspräsident Wolfgang Sobotka legte den Termin der Abstimmung am Dienstag fest.

Misstrauensvotum über Österreichs Kanzler Kurz am kommenden Montag (Foto: KEYSTONE / APA/APA / ROLAND SCHLAGER)
Misstrauensvotum über Österreichs Kanzler Kurz am kommenden Montag (Foto: KEYSTONE / APA/APA / ROLAND SCHLAGER)

Die sozialdemokratische SPÖ und Kurz' bisheriger Koalitionspartner, die rechtspopulistische FPÖ, haben nicht ausgeschlossen, gegen Kurz zu stimmen - damit könnte sein Aus als Kanzler der konservativen ÖVP nach nur anderthalb Jahren bevorstehen.

Ein Kanzler kann in Österreich vom Parlament mit einfacher Mehrheit abberufen werden. Es wäre das erste Mal in der österreichischen Geschichte. Im Nationalrat mit seinen insgesamt 183 Sitzen hat die konservative ÖVP 61 Stimmen, die SPÖ 52, die FPÖ 51, die Neos 10, die Liste Jetzt 7 Abgeordnete. Ausserdem sind zwei Parlamentarier fraktionslos.

Wegen der Ibiza-Affäre war die Regierungskoalition aus Kurz' konservativer ÖVP und FPÖ zerbrochen. Kurz hatte Bundespräsident Alexander Van der Bellen zur Entlassung von FPÖ-Innenminister Herbert Kickl aufgefordert. Daraufhin traten alle FPÖ-Minister am Montagabend aus der Regierung aus.

Das Video aus Ibiza aus dem Jahr 2017 hatten "Spiegel" und "Süddeutsche Zeitung" am Freitag veröffentlicht. Darin werden möglicherweise illegale Parteispenden an die FPÖ thematisiert. Zudem stellt Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache darin einer angeblichen russischen Oligarchen-Nichte bei einem Treffen auf Ibiza öffentliche Aufträge in Aussicht, sollte sie der FPÖ zum Erfolg bei den Nationalratswahlen 2017 verhelfen

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Graubünden schafft spezielle Covid-19-Abteilung
Schweiz

Graubünden schafft spezielle Covid-19-Abteilung

Der Kanton Graubünden verstärkt seine personellen Ressourcen zur Bewältigung der Covid-19-Epidemie. Dem kantonalen Gesundheitsamt wird eine spezielle Abteilung mit Fachleuten angegliedert.

Wawrinka:
Sport

Wawrinka: "Das Tennis fehlte mir nicht"

Stan Wawrinka ist bereit. Bereit, wieder wettkampfmässig Tennis zu spielen, zunächst auf Challenger-Niveau in Prag. Bereit aber auch, um noch ein paar Jahre Karriere anzuhängen.

Siemens kommt gut durch das Corona-Quartal
Wirtschaft

Siemens kommt gut durch das Corona-Quartal

Der Technologiekonzern Siemens ist im dritten Quartal robust durch die Corona-Krise gekommen. So spürte der Konzern zwar weiter die Nachfrageschwäche in Schlüsselindustrien. Jedoch schnitt Siemens deutlich besser ab als von Analysten erwartet.

Shanna Pintusewitsch beendet Siegesserie von Marion Jones
Sport

Shanna Pintusewitsch beendet Siegesserie von Marion Jones

Am 6. August 2001 endet an den Weltmeisterschaften in Edmonton über 100 m die Siegesserie von Marion Jones nach knapp vier Jahren und 42 Finalsiegen. Der Absturz der Sprint-Königin folgt Jahre später.