"Mister Coronavirus" Daniel Koch darf in den Ruhestand


News Redaktion
Schweiz / 27.05.20 17:13

Er war das Gesicht der Corona-Krise: Nun, da diese unter Kontrolle scheint, kann "Mister Coronavirus" Daniel Koch mit einigen Wochen Verspätung Ende Mai endlich in Rente gehen.

Daniel Koch am Mittwoch in Bern vor seiner letzten Medienkonferenz als Corona-Delegierter des Bundes. (FOTO: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)
Daniel Koch am Mittwoch in Bern vor seiner letzten Medienkonferenz als Corona-Delegierter des Bundes. (FOTO: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)

Ende März hatte Koch die Leitung der Abteilung Übertragbare Krankheiten an Nachfolger Stefan Kuster abgegeben, sein Ruhestand hätte Ende April begonnen. Doch Koch blieb: Als Delegierter des Bundesamts für Gesundheit (BAG) für Covid-19 stand er dem Bundesrat in der Krise weiterhin zur Seite.

Dafür dankte ihm Gesundheitsminister Alain Berset am Mittwoch öffentlich. Kochs wissenschaftliche Kenntnisse, seine Fähigkeit zur Vereinfachung, seine Ruhe, Bescheidenheit und nicht zuletzt sein Humor seinen in der Krise eine grosse Hilfe gewesen.

An allen Pressekonferenzen des Bundesrats habe Koch teilgenommen, zudem an 21 Medieninformationen auf Fachebene. Jedes Mal mit einer anderen Krawatte, wie Berset feststellte. Nun könne Koch endlich in Pension gehen. Danke, Herr Koch, und alles Gute.

Koch seinerseits dankte seinem Team und allen Fachleuten, die zur Bewältigung der Krise beigetragen hatten. Ohne diese hätte er seine Arbeit gar nicht machen können. Ganz Staatsdiener, quittierte er den Dienst mit den Worten: Es war eine sehr grosse Ehre, dem Bundesrat dienen zu dürfen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

EU-Währungskommissar warnt vor Auseinanderbrechen der Euro-Zone
Wirtschaft

EU-Währungskommissar warnt vor Auseinanderbrechen der Euro-Zone

Der EU-Währungskommissar Paolo Gentiloni hat die Staats- und Regierungschefs der EU aufgerufen, sich schnell auf einen Plan zum Wiederaufbau nach der Coronavirus-Krise zu einigen. Dies nahm der Italiener in einem Interview mit der Zeitung "Welt" vom Samstag vor.

Extremistische Gewalt nimmt in Berlin stark zu
International

Extremistische Gewalt nimmt in Berlin stark zu

Links- und rechtsextremistische Gewalt hat im vorigen Jahr in Berlin stark zugenommen. Die deutsche Hauptstadt verzeichnete einen stärken Anstieg als alle anderen Bundesländer, wie aus dem am Donnerstag vorgestellten Verfassungsschutzbericht hervorgeht.

Alpen verloren seit der 2000 17 Prozent ihres gesamten Eises
International

Alpen verloren seit der 2000 17 Prozent ihres gesamten Eises

Die Alpen haben seit der Jahrtausendwende rund 17 Prozent ihres gesamten Eisvorkommens verloren. Allein die grossen Tal-Gletscher der Berner Alpen verloren im Zeitraum von 2000 bis 2014 etwa 4,8 Gigatonnen Eismasse.

Stadt Zürich will Tourismus wieder ankurbeln
Schweiz

Stadt Zürich will Tourismus wieder ankurbeln

Die Stadt Zürich will Zürich Tourismus mit vier Millionen Franken unterstützen. Damit soll der Tourismus in der Region Zürich während und nach der Coronakrise wieder angekurbelt werden.