Mit 650'000 Franken dotierter Preis für Andrea Ablasser vom EPFL


News Redaktion
Schweiz / 30.06.20 08:32

Professorin Andrea Ablasser vom EPFL und Professor Michel Gilliet vom Lausanner Unispital erhalten den mit 650'000 Franken dotierten Wissenschaftspreis 2020 der Fondation Leenards. Die beiden forschen über Autoimmunerkrankungen wie Psoriasis, Lupus und Sklerodermie.

Die gebürtige Deutsche Andrea Ablasser, die am Polytechnikum in Lausanne (EPFL) forscht, erhält für ihre Arbeiten über das angeborene Immunsystem den hochdotierten Leenards-Preis. (EPFL) (FOTO: EPFL)
Die gebürtige Deutsche Andrea Ablasser, die am Polytechnikum in Lausanne (EPFL) forscht, erhält für ihre Arbeiten über das angeborene Immunsystem den hochdotierten Leenards-Preis. (EPFL) (FOTO: EPFL)

Ablasser und Gilliet untersuchen das hyperaktive angeborene Immunsystem von Menschen mit Autoimmunerkrankungen. Sie hoffen, dass die Erkenntnisse, welche sie aus der Erforschung der drei genannten Hauterkrankungen gewinnen, auch Therapien für andere Autoimmunerkrankungen ermöglichen.

Autoimmunerkrankungen sind sozusagen die Folge von Fehlalarmen: Durch Stress, Zellalterung oder Krankheit kann körpereigene DNA aus dem Zellkern entweichen. Sie wird von manchen Körpern als fremde DNA von eingedrungenen Viren fehlinterpretiert und wie eine Entzündung bekämpft. Es existieren hunderte verschiedene Autoimmunerkrankungen, allein 400 sind rheumatisch. Es wird angenommen, dass praktisch jedes Gewebe im menschlichen Körper Ziel einer Autoimmunerkrankung werden kann.

Ablasser und ihr Team wollen in einem ersten Schritt die Ursachen und Auswirkungen eines hyperaktiven Immunsystems, das körpereigene Zellen angreift, untersuchen. In einer zweiten Phase werden erste therapeutische Strategien an Modellen des menschlichen Gewebes getestet. Als drittes soll die gefundene Therapie in vitro und in vivo getestet werden.

Die 37-jährige in Deutschland geborene Humanmedizinerin Andrea Ablasser hat für ihre Arbeiten am angeborenen Immunsystem schon zahlreiche Preise erhalten, darunter 2013 den Jürgen-Wehland-Preis, 2014 den Paul-Ehrlich-Nachwuchspreis, 2018 den Nationalen Latsis-Preis und 2019 den Zonta-Preis.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zürcher Stadtrat will dem AKW Gösgen ein Aktionärsdarlehen gewähren
Schweiz

Zürcher Stadtrat will dem AKW Gösgen ein Aktionärsdarlehen gewähren

Der Zürcher Stadtrat beantragt dem Gemeinderat einen Kredit in der Höhe von 7,5 Millionen Franken. Das Geld soll der Kernkraftwerk Gösgen-Däniken AG (KKG) dabei helfen, deren Liquiditätsbedarf zu decken.

Digitalsteuer: USA treiben Sanktionspläne gegen Frankreich voran
International

Digitalsteuer: USA treiben Sanktionspläne gegen Frankreich voran

Die USA planen Vergeltungsschritte gegen Frankreich wegen dessen Digitalsteuer. Der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer sagte am Donnerstag, sein Land werde entsprechende Sanktionen bekanntgeben.

Erneut Krawalle in Belgrad - Demonstranten dringen in Parlament ein
International

Erneut Krawalle in Belgrad - Demonstranten dringen in Parlament ein

Nach einer mehrstündigen friedlichen Kundgebung in Belgrad gegen die Coronavirus-Politik der Regierung ist eine Gruppe nationalistischer Demonstranten am Freitagabend gewaltsam in das serbische Parlament eingedrungen. Es kam zu Zusammenstössen mit der Polizei.

Arbeitslosenquote in der Zentralschweiz im Juni wieder gesunken
Wirtschaft

Arbeitslosenquote in der Zentralschweiz im Juni wieder gesunken

In fünf der sechs Zentralschweizer Kantone ist die Arbeitslosenquote im Juni im Vergleich zum Vormonat wieder gesunken. Einzig im Kanton Schwyz blieb sie konstant bei 1,6 Prozent, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Mittwoch mitteilte. Schweizweite sank der Wert auf 3,2 Prozent.