Mit Bezos' Kapsel: "Star Trek"-Ikone wird ältester Mensch im All


News Redaktion
International / 13.10.21 06:52

Als "Captain Kirk" wurde William Shatner zur "Star Trek"-Ikone. Jetzt soll der kanadische Schauspieler wirklich in den Weltraum fliegen. Mit 90 Jahren würde er so zum ältesten Mensch im All. Das Raumschiff stellt Amazon-Gründer Jeff Bezos - und feiert einen PR-Coup.

Die Besatzung der NS18, die heute Nachmittag für zehn Minuten bis an die Grenze des Weltalls fliegt. Der Zweite von links ist der mittlerweile 90 Jahre alte William Shatner alias Captain Kirk (Pressefoto) (FOTO: Twitter)
Die Besatzung der NS18, die heute Nachmittag für zehn Minuten bis an die Grenze des Weltalls fliegt. Der Zweite von links ist der mittlerweile 90 Jahre alte William Shatner alias Captain Kirk (Pressefoto) (FOTO: Twitter)

Die Star Trek-Ikone William Shatner soll am heutigen Mittwoch um halb vier Uhr MESZ erstmals wirklich ins All fliegen. Der 90 Jahre alte kanadische Schauspieler, der vor allem mit seiner Rolle als Captain Kirk auf dem Raumschiff Enterprise berühmt wurde, soll mit einer Raumkapsel der Firma Blue Origin von Amazon-Gründer Jeff Bezos einen rund zehnminütigen All-Ausflug unternehmen.

Shatner würde mit dem Flug zum ältesten jemals ins All gereisten Menschen. Wegen vorhergesagter stärkerer Winde war der ursprünglich für Dienstag geplante Flug auf Mittwoch verschoben worden.

Es ist der zweite bemannte Flug der Kapsel New Shepard. Beim ersten im Juli war Bezos selbst mit an Bord, zusammen mit seinem Bruder Mark, einer 82 Jahre alten früheren US-Pilotin und einem 18-jährigen Niederländer. Gemeinsam mit Shatner sollen nun der frühere Nasa-Ingenieur Chris Boshuizen, der Unternehmer Glen de Vries und die stellvertretende Chefin von Blue Origin, Audrey Powers, mitfliegen.

Die Teilnahme von Captain Kirk als viertem Passagier wird als PR-Coup für Bezos und seine Firma Blue Origin angesehen. Anders als Boshuizen und De Vries habe Shatner nicht für sein Ticket bezahlt, sondern sei als Gast von Blue Origin eingeladen worden, berichtete die New York Times unter Berufung auf die Firma.

1966 hatte Shatner erstmals die Rolle des Captain James T. Kirk in der Science-Fiction-Serie Star Trek übernommen. In der Raumkapsel von Blue Origin hat er nicht das Kommando - sie fliegt weitgehend automatisiert. Zudem geht es nicht durch die unendlichen Weiten des Weltraums und in fremde Galaxien, sondern lediglich rund zehn Minuten lang bis auf etwa 100 Kilometer über der Erde über der westtexanischen Wüste, zeitweise mit Schwerelosigkeit. Danach wird die wiederverwendbare Kapsel von grossen Fallschirmen abgebremst und landet.

Der Internationale Luftfahrtverband (FAI) und viele andere Experten sehen 100 Kilometer über der Erde als Grenze zum Weltraum an, es gibt jedoch keine verbindliche internationale Regelung.

Blue Origin veröffentlichte im Vorfeld via Kurznachrichtendienst Twitter ein Foto der vier Teilnehmer des All-Ausflugs in blauen Raumanzügen und ein Video, das Shatner bei den Vorbereitungen und gemeinsam mit Bezos zeigt.

Das Abenteuer sei für ihn lebensverändernd, sagt Shatner darin. Es scheint so, als ob es ein grosses Interesse daran gibt, dass die erfundene Figur Captain Kirk wirklich ins All fliegt - also lasst uns da mitziehen und das Ganze geniessen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zürcher Team erhält Zuschlag für neues Fachhochschulzentrum in Chur
Schweiz

Zürcher Team erhält Zuschlag für neues Fachhochschulzentrum in Chur

Das Siegerprojekt für den wesentlich über 100 Millionen Franken teuren Neubau des Zentrums der Fachhochschule Graubünden steht fest: Die Bündner Regierung hat dem Projekt Partenaris den Zuschlag gegeben, das unter der Federführung des Architekturbüros Giuliani Hönger Architekten aus Zürich entworfen wurde.

Escort-Website ist kein Verstoss gegen Covid-Verordnung
Schweiz

Escort-Website ist kein Verstoss gegen Covid-Verordnung

Das Aufschalten einer Escort-Website ist kein Verstoss gegen die Covid-Verordnung. Zu diesem Schluss ist am Mittwoch das Bezirksgericht Zürich gekommen. Es sprach einen 62-jährigen Bordellbetreiber deshalb frei.

BAG meldet 3297 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 72 Stunden
Schweiz

BAG meldet 3297 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 72 Stunden

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Montag innerhalb von 72 Stunden 3297 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG15 neue Todesfälle und 49 Spitaleinweisungen.

Partners Group übernimmt Minderheitsbeteiligung an Breitling
Wirtschaft

Partners Group übernimmt Minderheitsbeteiligung an Breitling

Die auf Privatmarktanlagen spezialisierte Partners Group hat eine Minderheitsbeteiligung am Uhrenhersteller Breitling übernommen. Über das Ausmass der Beteiligung, die Partners Group von CVC Capital Partners erworben hat, machte das Zuger Unternehmen keine Angaben.