Mit Hammer und Pfefferspray bewaffnet Mobiltelefone gestohlen


Roman Spirig
Regional / 05.08.19 12:49

Angestellte des Emmen Centers in Emmenbrücke haben am Mittwoch einen Ladendieb gestoppt. Der 20-jährige Schweizer hatte in einem Geschäft mit einem Hammer eine Vitrine zerschlagen und aus dieser Mobiltelefone gestohlen. Auf seiner Flucht setzte er Pfefferspray ein.

Mit Hammer und Pfefferspray bewaffnet Mobiltelefone gestohlen
Mit Hammer und Pfefferspray bewaffnet Mobiltelefone gestohlen

Trotzdem konnte der Mann von Angestellten des Einkaufszentrums gestoppt und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden. Er sei geständig, teilte die Staatsanwaltschaft des Kantons Luzern am Montag mit. Er habe die Telefone verkaufen und mit dem Erlös Schulden bezahlen wollen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Der Höhenflug von Leonie Küng geht weiter
Sport

Der Höhenflug von Leonie Küng geht weiter

Leonie Küng (WTA 283) ist beim Turnier in Hua Hin weiterhin nicht zu stoppen. Die 19-Jährige aus Beringen bezwingt in den Viertelfinals die Chinesin Wang Qiang (WTA 27) 7:5, 4:6, 6:4.

Möglicherweise zwei Tote durch Sturm in England
International

Möglicherweise zwei Tote durch Sturm in England

Sturm "Dennis" ist möglicherweise für den Tod von zwei Menschen in Grossbritannien verantwortlich. Ein junger Mann wurde am Samstag leblos im Meer an der Südostküste Englands entdeckt. Nach Medienberichten könnte er durch das Unwetter in Not geraten sein.

Sturm
International

Sturm "Dennis" sucht Grossbritannien heim - Fast 600 Flutwarnungen

Auf "Ciara" folgte "Dennis": Das zweite Wochenende in Folge hat ein schwerer Sturm Grossbritannien heimgesucht. Hunderte Flüge wurden gestrichen, Soldaten mobilisiert, im Süden von Wales wurde wegen starker Regenfälle die höchste Warnstufe ausgerufen.

Büro des Nationalrats will Bundesrat zu PUK anhören
Schweiz

Büro des Nationalrats will Bundesrat zu PUK anhören

Das Büro des Nationalrats hat noch nicht entschieden, ob eine Parlamentarische Untersuchungskommission (PUK) die Geheimdienst-Affäre um die Zuger Firma Crypto untersuchen soll. Es will zuerst den Bundesrat sowie den Präsidenten der Geschäftsprüfungsdelegation anhören.