Mitarbeitende auf Abruf erhalten auch Kurzarbeits-entschädigung


News Redaktion
Schweiz / 28.10.20 16:15

Mitarbeitende auf Abruf sollen in der Coronavirus-Krise auch weiterhin Kurzarbeitsentschädigung beantragen können. Dies hat der Bundesrat am Mittwoch entschieden. Auf zusätzliche Wirtschaftshilfen verzichtete die Landesregierung dagegen.

Der Bundesrat eilt Mitarbeitenden auf Abruf während der Corona-Krise zu Hilfe. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Der Bundesrat eilt Mitarbeitenden auf Abruf während der Corona-Krise zu Hilfe. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Die Änderung der Covid-19-Verordnung zur Arbeitslosenversicherung tritt rückwirkend ab Anfang September 2020 in Kraft. Damit erhalten Mitarbeitende auf Abruf den seit März geltenden Anspruch ohne Unterbruch auch künftig. Er ist bis Ende Juni 2021 befristet.

Mitarbeitende auf Abruf dürfen Kurzarbeitsentschädigung beantragen, wenn sie in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis stehen. Sie müssen davor mindestens sechs Monate im entsprechenden Betrieb gearbeitet haben. Die nun geänderte Verordnung geht auf eine Erweiterung des Covid-19-Gesetzes durch das Parlament Ende September zurück.

Von weiteren Notmassnahmen zugunsten der Wirtschaft sah der Bundesrat am Mittwoch ab. Anders als im Frühjahr seien mit dem Covid-19-Gesetz Grundlagen für gezielte Massnahmen zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen der Pandemie vorhanden, teilte der Bundesrat mit. Damit bewege man sich im Gegensatz zum Frühjahr wieder im Rahmen des ordentlichen Rechts.

Die bisherigen Massnahmen hätten einen stärkeren wirtschaftlichen Einbruch verhindern können und seien grösstenteils weiterhin verfügbar, erklärte die Landesregierung. Sie will die wirtschaftliche Entwicklung weiterhin beobachten und den allfälligen Handlungsbedarf später prüfen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Forscher entwickeln angeblich Methode zur Vorhersage von Alzheimer
International

Forscher entwickeln angeblich Methode zur Vorhersage von Alzheimer

Schwedische und britische Wissenschaftler haben nach eigener Aussage eine Methode zur Vorhersage von Alzheimer entwickelt. Anhand von Blutanalysen könne die Krankheit bereits Jahre vor dem Auftreten erster Symptome erkannt werden, schreiben sie in "Nature Ageing".

Aus Tate-Modern-Gebäude geworfenes Kind macht kleine Fortschritte
International

Aus Tate-Modern-Gebäude geworfenes Kind macht kleine Fortschritte

Der Junge, den ein psychisch kranker Brite vor gut einem Jahr aus dem zehnten Stock des Londoner Museums Tate Modern geworfen hatte, kann sich inzwischen mit Gehhilfen wieder ein wenig fortbewegen.

Nato-Reformdebatte: Stoltenberg will strategisches Konzept erneuern
International

Nato-Reformdebatte: Stoltenberg will strategisches Konzept erneuern

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg will sich in der aktuellen Debatte über eine bessere politische Zusammenarbeit im Bündnis auch für eine Überarbeitung des derzeitigen strategischen Konzepts einsetzen.

International

"Hüterin der Beutekunst" - Irina Antonowa in Moskau gestorben

Im Alter von 98 Jahren ist die russische Kunstwissenschaftlerin Irina Antonowa, Präsidentin des Puschkin-Museums in Moskau und "Hüterin der Beutekunst", gestorben. "Irina Alexandrowna ist tot", sagte Museumsdirektorin Marina Loschak der Staatsagentur Tass zufolge am Dienstag. In Deutschland war Antonowa als resolute Hüterin jener Kunstschätze bekannt, die Sowjetsoldaten nach dem Zweiten Weltkrieg nach Moskau brachten. Die "Beute" galt als Entschädigung für Kriegsverluste, die auf das Konto plündernder und brandschatzender Nazis gegangen waren.