Mitsotakis zu verbalen Attacken aus Ankara: Es ist alles gesagt


News Redaktion
International / 27.09.22 12:32

Betont ruhig hat der griechische Premier Kyriakos Mitsotakis am Dienstag auf erneute verbale Angriffe des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan reagiert.

FILED - Der griechische Premier  Kyriakos Mitsotakis. (Archivbild) Photo: Fred Marvaux/EU Parliament/dpa - ATTENTION: editorial use only and only if the credit mentioned above is referenced in full (FOTO: Keystone/EU Parliament/Fred Marvaux)
FILED - Der griechische Premier Kyriakos Mitsotakis. (Archivbild) Photo: Fred Marvaux/EU Parliament/dpa - ATTENTION: editorial use only and only if the credit mentioned above is referenced in full (FOTO: Keystone/EU Parliament/Fred Marvaux)

Man habe die griechische Position bereits vergangene Woche bei der Generalversammlung der Vereinten Nationen (UN) deutlich gemacht: Es gebe eine tiefe Freundschaft zum türkischen Volk, jedoch rote Linien, was die Souveränität Athens über die griechischen Inseln in der östlichen Ägäis betreffe. Mehr gebe es nicht zu sagen, ausser, dass Athen ruhig bleibe und das Militär in Bereitschaft, sagte Mitsotakis. Auch sei man weiterhin jederzeit bereit zum Dialog mit der Türkei.

Am Montag hatte Erdogan Athen einmal mehr gedroht. Die Türkei werde "die Rechte und Interessen unseres Landes gegen Griechenland verteidigen, und zwar mit allen Mitteln", hatte er laut türkischem Präsidialamt gesagt. Ankara heizte den Konflikt zwischen den beiden Ländern zuletzt verbal stark auf, unter anderem mit der Drohung, man könne "eines Nachts plötzlich kommen".

Neben Streitigkeiten um Erdgasvorkommen in der Ägäis ist Ankara aktuell die Militarisierung griechischer Inseln wie Lesbos und Samos ein Dorn im Auge. Internationale Verträge von 1923 und 1947 bestimmen, dass die Inseln demilitarisiert sein sollen. Griechenland hat dort allerdings bereits seit Beginn des Zypernkonflikts im Jahr 1974 Militär stationiert - zur Selbstverteidigung, wie Athen betont, weil die Türkei an ihrer Westküste die grösste Landungsflotte Europas unterhalte. Seit Monaten wirft Ankara Athen nun vor, vertragsbrüchig zu sein und die Türkei zu bedrohen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer Achtelfinal: Portugal ist mehr als Cristiano Ronaldo
Sport

Schweizer Achtelfinal: Portugal ist mehr als Cristiano Ronaldo

Mit Portugal trifft die Schweiz im Achtelfinal auf einen Grossen des Welt-Fussballs. Fast alles dreht sich um den alternden Superstar Cristiano Ronaldo, doch das Team hat weit mehr zu bieten.

Abgezockte Niederländer lassen USA abblitzen
Sport

Abgezockte Niederländer lassen USA abblitzen

Die Niederlande stehen nach einem 3:1-Sieg gegen die USA im WM-Viertelfinal. Denzel Dumfries ist mit einem Tor und zwei Assists der Matchwinner.

Lewandowskis Herkules-Aufgabe
Sport

Lewandowskis Herkules-Aufgabe

Ein mit Stars gespicktes, eingespieltes Spitzenorchester gegen einen einsamen Superstar: Polens Robert Lewandowski soll im WM-Achtelfinal gegen Frankreich das Unmögliche möglich machen.

Herzog besucht als erster Präsident Israels den Golfstaat Bahrain
International

Herzog besucht als erster Präsident Israels den Golfstaat Bahrain

Izchak Herzog hat am Sonntag als erster Präsident Israels den Golfstaat Bahrain besucht. Er traf dort König Hamad bin Issa Al-Chalifa, wie sein Büro mitteilte. Bei dem Gespräch sei es um die Bedeutung der bilateralen Beziehungen und ihre Ausweitung gegangen. Herzog beschrieb den Besuch als "grossen Moment". Gemeinsam mache man Geschichte in der Region, "wo Juden und Muslime zusammenleben können". Herzog wird von einer Wirtschaftsdelegation begleitet. König Hamad sagte der staatlichen Nachrichtenagentur BNA zufolge, er hoffe auf vertiefte Beziehungen der beiden Länder. Damit eröffneten sich "erweiterte Horizonte, um die Kultur des Friedens zu verbreiten", erklärte der Monarch demnach.