Mitte Thurgau nominiert Dominik Diezi für Nachfolge von Carmen Haag


News Redaktion
Schweiz / 04.12.21 13:28

Die Mitte Thurgau will mit Kantonsrat Dominik Diezi den Sitz von Carmen Haag in der Thurgauer Regierung verteidigen. Die Delegierten haben den Arboner Stadtpräsidenten am Samstag in Aadorf einstimmig für die Ersatzwahl vom kommenden Februar nominiert.

Favorit für die Regierungsersatzwahl im Kanton Thurgau: Dominik Diezi, Stadtpräsident von Arbon, wurde am Samstag von den Delegierten für die Nachfolge von Carmen Haag nominiert. (FOTO: Die Mitte Thurgau)
Favorit für die Regierungsersatzwahl im Kanton Thurgau: Dominik Diezi, Stadtpräsident von Arbon, wurde am Samstag von den Delegierten für die Nachfolge von Carmen Haag nominiert. (FOTO: Die Mitte Thurgau)

Ich freue mich sehr über die Unterstützung und das Vertrauen meiner Partei. Sehr gerne würde ich mich künftig im Regierungsrat für unseren schönen Kanton einbringen, sagte Diezi gemäss Mitteilung der Mitte nach seiner Nomination.

Die Thurgauer Regierungsrätin Carmen Haag (Mitte) tritt Ende Mai 2022 zurück. Die 48-jährige Mitte-Politikerin und Ökonomin will sich beruflich neu orientieren.

Dominik Diezi war die einzige Regierungsrats-Kandidatur, die bei der Parteileitung einging. Der 48-jährige Jurist ist seit 2019 Stadtpräsident von Arbon TG. Davor war er Berufsrichter. Seit 2016 sitzt er für die Mitte im Kantonsrat.

Wir haben mit Dominik Diezi einen ausgezeichneten Kandidaten, der über die Parteigrenzen hinaus geschätzt wird. Er ist initiativ, kompetent und integer. Er wird die Werte der Mitte – Freiheit, Solidarität und Verantwortung – bestens im Regierungsrat vertreten, wird Parteipräsident Paul Rutishauser in der Mitteilung zitiert.

Diezi wird auch von den Grünen unterstützt, die auf eine eigene Kandidatur verzichten. Die Grünen wollen nach eigenen Angaben spätestens bei den Gesamterneuerungswahlen 2024 wieder antreten.

Ebenfalls nicht im Thurgauer Regierungsrat vertreten sind die Grünliberalen, die mit neun Mitgliedern eine eigenständige Fraktion im Grossen Rat stellen. Am kommenden Montag findet die Vorstandssitzung der Parteileitung statt.

Eine Kandidatur sei eher unwahrscheinlich, sagte Christine Pagnoncini, Co-Präsidentin der Thurgauer Grünliberalen, auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA: Wir wären gegen Dominik Diezi ziemlich chancenlos.

Die Regierungsersatzwahl findet am 13. Februar 2022 statt. Bis zum 20. Dezember haben die Parteien Zeit, Wahlvorschläge bei der Thurgauer Staatskanzlei einzugeben.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Papst Benedikt XVI. räumt Falsch-aussage bei Missbrauchs-gutachten ein
International

Papst Benedikt XVI. räumt Falsch-aussage bei Missbrauchs-gutachten ein

Der emeritierte Papst Benedikt XVI. hat eingeräumt, bei seiner Stellungnahme für das Missbrauchsgutachten des Erzbistums München und Freising eine falsche Aussage gemacht zu haben. Er habe demnach anders als zunächst behauptet doch im Jahr 1980 als Erzbischof von München und Freising an einer Sitzung teilgenommen, bei der über einen Priester gesprochen wurde, der mehrfach wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern auffällig geworden war. Das teilte Benedikts Privatsekretär Georg Gänswein am Montag in einer Presseerklärung mit, die das Portal "Vatican News" und die Tagespost Stiftung veröffentlichten. Jener Priester wurde später in Bayern wieder als Seelsorger eingesetzt.

Rund 1 Million Datensätze bei Ticket-Verkaufsplattform abgeflossen
Schweiz

Rund 1 Million Datensätze bei Ticket-Verkaufsplattform abgeflossen

Wegen einer Lücke bei der Ticket-Verkaufsplattform für den öffentlichen Verkehr ist rund eine Million Datensätze abgeflossen. Nach einem Hinweis sei das Leck gestopft worden, teilten SBB und Alliance Swisspass am Montag mit. Den Kunden sei kein Schaden entstanden.

Italiens Parteichefs gehen von mehreren Präsidenten-Wahlgängen aus
International

Italiens Parteichefs gehen von mehreren Präsidenten-Wahlgängen aus

Die Chefs der grossen Parteien in Italien gehen fest davon aus, beim ersten Wahlgang zum neuen Staatspräsidenten keinen Sieger zu bekommen. Wenn an diesem Montag (15.00 Uhr) in Rom die 1009 Wahlleute ihre Stimme abgeben, braucht ein Anwärter auf das höchste Amt im Staat die Zweidrittelmehrheit zum Sieg. Ohne lagerübergreifenden Kandidaten ist dies praktisch ausgeschlossen.

Swatch lässt Krisenjahr hinter sich und schreibt wieder Gewinn
Wirtschaft

Swatch lässt Krisenjahr hinter sich und schreibt wieder Gewinn

Der Uhrenkonzern Swatch hat sich vom Coronaeinbruch gut erholt. Swatch verkaufte im vergangenen Jahr deutlich mehr Uhren als noch 2020, als Lockdowns rund um den Globus das Geschäft der Bieler arg gebremst hatten.