Mittelalterliche und bronzezeitliche Funde in Chamer Kiesgrube


News Redaktion
Regional / 28.10.20 12:41

Archäologen haben im Kiesabbaugebiet in Cham-Oberwil ZG Funde aus dem frühen Mittelalter und aus der Bronzezeit gemacht. Entdeckt wurden Gräber und Feuergruben, ein Schwert und Skelettreste.

Restauratorin Maria Ellend legt im Labor das Eisenschwert frei. (FOTO: Kanton Zug)
Restauratorin Maria Ellend legt im Labor das Eisenschwert frei. (FOTO: Kanton Zug)

Die drei frühmittelalterlichen Gräber seien rund 1300 Jahre alt und schlecht erhalten gewesen, teilte die Zuger Direktion des Innern am Mittwoch mit. Ihre Entdeckung sei umso bemerkenswerter. Die in den Gräbern vorgefundenen Gegenstände erzählten vom Leben der ländlichen, aber dennoch nicht armen Bevölkerung in diesem Gebiet.

Die Gräber befanden sich in der Nähe einer hufeisenförmigen Steinkonstruktion mit einem Durchmesser von zehn Metern. Im ersten Grab wurden Skelettreste und farbige Glasperlen gefunden. In der zweiten Grube gab es kaum mehr Überbleibsel der bestatteten Person, aber ein rund 80 Zentimeter langes Schwert und eine eiserne Gürtelschnalle. Im dritten Grab wurden neben Glasperlen sämtliche Zähne einer jungen Frau sichergestellt.

Weiter stiessen die Archäologen auf Feuergruben aus der Bronzezeit, die von 2200 bis 850 vor Christus dauerte. Die Verwendung der Gruben sei im jetzigem Forschungsstand noch rätselhaft, hiess es in der Mitteilung.

Die Besiedlung des Gebietes durch die Kelten (450-58 vor Christus) wird durch neue Funde im Kiesabbaugebiet bestätigt. Erwähnt werden das Fragment eines Glasarmrings, eine Silbermünze mit stilisiertem Menschenkopf sowie eine Bronzemünze mit eingraviertem Fabelwesen.

Die Zuger Archäologen sind im Kiesabbaugebiet von Cham-Oberwil seit den 1990er Jahren unterwegs. Sie begleiten den Kiesabbau, um Funde aus der Vergangenheit zu sichten und vor der Zerstörung zu retten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Winterthurer Parlament sagt Nein zu Corona-Hilfspaket
Schweiz

Winterthurer Parlament sagt Nein zu Corona-Hilfspaket

Nach der Ehrenrunde, in welcher der Winterthurer Stadtrat seinen Vorschlag überarbeiten musste, hat das Stadtparlament am Montag doch noch mit der Budget-Debatte begonnen. Fertig wurde das Parlament nicht, doch schon jetzt ist klar: Die Steuern steigen. Und es gibt kein Geld für ein weiteres Corona-Hilfspaket.

Krienser Stimmvolk hält nichts von höheren Steuern
Regional

Krienser Stimmvolk hält nichts von höheren Steuern

In der Stadt Kriens bleibt der Steuerfuss bei 1,9 Einheiten. Das Stimmvolk hat am Sonntag an der Urne eine Steuererhöhung auf 2,0 Einheiten klar abgelehnt mit 5210 Nein- zu 2754 Ja-Stimmen. Damit verharrt die Stadt im budgetlosen Zustand.

Deschwanden zurück in den Weltcup-Punkten
Sport

Deschwanden zurück in den Weltcup-Punkten

Nach vier Misserfolgen in Serie kehrt Gregor Deschwanden beim Weltcup-Springen in Lahti in die Punkte zurück - allerdings gerade mal so.

Polizei löst Kundgebung von Massnahmengegnern vor Bundeshaus auf
Schweiz

Polizei löst Kundgebung von Massnahmengegnern vor Bundeshaus auf

Die Berner Kantonspolizei hat am Samstagnachmittag auf dem Bundesplatz eine unbewilligte Kundgebung von Gegnern der Corona-Massnahmen aufgelöst. Personen, welche der Aufforderung der Polizei, den Ort zu verlassen nicht nachkamen, wurden kontrolliert.