Mitte-Präsident Pfister tritt als Nationalrat erneut an


Roman Spirig
Regional / 06.01.23 18:18

Gerhard Pfister, Präsident der Mitte Schweiz, hat nach 20 Jahren im Nationalrat noch nicht genug. Er stelle sich bei den eidgenössischen Wahlen vom 22. Oktober für eine weitere Amtszeit in der grossen Kammer zur Verfügung, gab der 60-Jährige Zuger am Freitag bekannt.

Mitte-Präsident Pfister tritt als Nationalrat erneut an (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Mitte-Präsident Pfister tritt als Nationalrat erneut an (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Pfister gehört dem Nationalrat seit 2003 an. 2016 wurde er an die Spitze der CVP Schweiz gewählt, die er mit der BDP fusionierte und zur Mitte umbenannte.

Er habe den Reformprozess in der Partei "angeteigt", sagte Pfister am Dreikönigstreffen der Kantonalpartei im "Ochsen" in Zug. Die Mitte sei im Aufbruch, und dies rechtfertige seine erneute Kandidatur. Er habe immer noch eine ausserordentliche Freude an der Politik.

Für die eidgenössischen Wahlen zeigte sich Pfister optimistisch. Es sei keine Ein-Themen-Wahl wie 2019, und dies komme der Mitte, die keine Ein-Themen-Partei sei, entgegen, führte der Präsident der Mitte Schweiz aus.

Nicht nur Pfister informierte am Dreikönigstreffen über seine Pläne. Auch Mitte-Ständerat Peter Hegglin gab bekannt, erneut kandidieren zu wollen.

Der 62-jährige Hegglin war 2015 erstmals in den Ständerat gewählt worden. Zuvor gehörte der Landwirt dem Zuger Regierungsrat an.

Bekannt ist, dass auch der zweite Zuger Ständerat, Matthias Michel (FDP), erneut kandidieren will. Die beiden weiteren Zuger Nationalratsmitglieder sind SVP-Fraktionspräsident Thomas Aeschi und die Grüne Manuela Weichelt. Diese kandidiert sowohl für den Nationalrat auch für den Ständerat.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Papst Franziskus trifft Flüchtlinge im Südsudan:
International

Papst Franziskus trifft Flüchtlinge im Südsudan: "Leide mit euch"

Angesichts einer der grössten Flüchtlingskrisen der Welt hat Papst Franziskus den Millionen von Vertriebenen im Südsudan sein Mitgefühl ausgesprochen. "Ich bin bei euch. Ich leide für euch und mit euch", sagte der Pontifex am Samstag bei einem Treffen mit Binnenflüchtlingen und Migranten in Juba. Er wurde von Justin Welby als Primas der anglikanischen Kirche und Iain Greenshields von der Kirche Schottlands begleitet. "Wir möchten in dieser Begegnung heute eurer Hoffnung Flügel verleihen", sagte Franziskus.

Scholz empfängt Italiens ultrarechte Regierungschefin Meloni
International

Scholz empfängt Italiens ultrarechte Regierungschefin Meloni

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) empfängt an diesem Freitag die italienische Ministerpräsidentin Giorgia Meloni zum Antrittsbesuch in Berlin.

Winterthur mit weiterem Mini-Sieg
Sport

Winterthur mit weiterem Mini-Sieg

Winterthur gewinnt gegen Lugano 1:0 und schliesst damit nach Punkten zu Zürich auf.

FMH-Präsidentin: Medikamentenmangel braucht internationale Lösung
Schweiz

FMH-Präsidentin: Medikamentenmangel braucht internationale Lösung

Der Mangel an Medikamenten ist ein internationales Problem und braucht auch eine internationale Lösung - und zwar auf höchster Ebene: Diese Ansicht vertritt die Yvonne Gilli, die Präsidentin der Ärztevereinigung FMH.