Mitwirkung für die Entwicklung von Wil West startet


Roman Spirig
Regional / 16.06.21 14:22

Das Areal Wil West ist ein Entwicklungsgebiet von grosser volkswirtschaftlicher Bedeutung, für das die Planungen seit mehrere Jahren laufen. Beteiligt sind die Kantone St. Gallen und Thurgau. Nun startet ein Mitwirkungsverfahren für den Erlass einer Nutzungszone.

Mitwirkung für die Entwicklung von Wil West startet (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
Mitwirkung für die Entwicklung von Wil West startet (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

In Wil West sollen auf einer Fläche von 33 Hektaren lokale Firmen, aber auch grosse Betriebe mit einer hohen Arbeitsplatzdichte angesiedelt werden. Geplant sind aber auch Grünflächen und Parks zur Erholung und als ökologischer Ausgleich.

Das Areal liegt direkt an der Autobahn A1 und an wichtigen ÖV-Verbindungen. Bereits in Planung sind neue Verkehrsführungen, die die Agglomeration Wil entlasten sollen. Kernstück ist eine Umfahrungsstrasse, die unter anderem einen besseren Autobahn-Zugang ermöglicht. Baustart für das 49 Millionen Franken teure Projekt ist 2027. Vorgesehen sind zudem neue Buslinien sowie eine zusätzliche Haltestelle der Frauenfeld-Wil-Bahn.

Im nächsten Schritt geht es nun um das Areal selber. Es stehe der Erlass einer kantonalen Nutzungszone an, teilte der Kanton Thurgau am Mittwoch mit. Darin wird festgelegt, wie die Flächen von Wil West gestaltet, erschlossen und bebaut werden können. Das Areal liegt auf dem Gebiet der Thurgauer Gemeinden Münchwilen und Sirnach. Der Kanton St. Gallen ist dort Grundeigentümer.

Vorgesehen ist ein breites Mitwirkungsverfahren, bei dem sich alle Interessierten äussern können. Die Frist dafür beginnt am 17. Juni und dauert bis zum 17. September. Die Stellungnahmen können online (e-vernehmlassungen-dbu.tg.ch) abgegeben werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Suche nach Vermissten im deutschen Chemiepark geht weiter
International

Suche nach Vermissten im deutschen Chemiepark geht weiter

Nach der Explosion in einer Müllverbrennungsanlage in der westdeutschen Stadt Leverkusen geht die Suche nach den Vermissten weiter.

Erneut schwere Unwetter in Nieder- und Oberösterreich
International

Erneut schwere Unwetter in Nieder- und Oberösterreich

In Nieder- und Oberösterreich sind am Mittwochnachmittag und am Abend wieder heftige Unwetter niedergegangen.

Favre wird nicht Nachfolger Petkovics
Sport

Favre wird nicht Nachfolger Petkovics

Lucien Favre kommt als möglicher Nachfolger von Nationalcoach Vladimir Petkovic definitiv nicht in Frage.

Marx verpasst Final nach Fehlerorgie zum Schluss
Sport

Marx verpasst Final nach Fehlerorgie zum Schluss

Das Olympia-Debüt von Kanutin Alena Marx endet in den Halbfinals. Nach ansprechendem Start wird der 20-Jährigen der zweite Teil des Wildwasserparks zum Verhängnis. Sie wird 16.