Mobilitätsplaner aus Kastanienbaum erhalten 25. Neuunternehmerpreis


Roman Spirig
Regional / 12.09.18 10:27

Der diesjährige Zentralschweizer Neuunternehmerpreis geht an die Trafiko AG. Das Start-up mit Sitz in Kastanienbaum entwickelt im Auftrag von öffentlichen oder privaten Institutionen Mobilitätslösungen und setzt sie um.

Mobilitätsplaner aus Kastanienbaum erhalten 25. Neuunternehmerpreis  (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Mobilitätsplaner aus Kastanienbaum erhalten 25. Neuunternehmerpreis (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Die Gewerbe-Treuhand AG in Luzern verleiht den mit 10'000 Franken dotierten Preis an innovative und risikobereite Unternehmer, wie es in einer Mitteilung vom Mittwoch heisst. Das ausgezeichnete Unternehmen wurde 2016 von Christoph Zurflüh, Kasimir Stadler und Roman Steffen gegründet mit dem Ziel, komplexe Mobilitätsprojekte interdisziplinär zu lösen.

Der Preis wurde zum 25. Mal verliehen. Nominiert waren neben der Trafiko AG auch die Naturwerker GmbH aus Mehlsecken, die Dampfwaren GmbH aus Luzern, die Marketing Macher GmbH aus Buochs sowie die Online-Marketingagentur Jonlinio GmbH aus Baar.



Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer Springreiter verpassen WM-Medaille
Sport

Schweizer Springreiter verpassen WM-Medaille

Nach einem verpatzten letzten Tag verpassten die Schweizer Springreiter an den Weltmeisterschaften in Tryon eine Medaille. Als Vierte schaffte die Equipe von Andy Kistler immerhin die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Tokio.

Ambri-Piotta - Zug 1:2
Sport

Ambri-Piotta - Zug 1:2

Ambri-Piotta - Zug 1:2 (0:0, 1:1, 0:1)

Neuverhandlung des Maassen-Deals - Brief von SPD-Chefin Nahles
International

Neuverhandlung des Maassen-Deals - Brief von SPD-Chefin Nahles

Der Fall des umstrittenen Verfassungsschutz-Präsidenten Hans-Georg Maassen wird nach einem Vorstoss von SPD-Chefin Andrea Nahles in der Koalition neu aufgerollt. Dabei drückt Kanzlerin Angela Merkel aufs Tempo.

Postauto zahlt 205 Millionen an Bund, Kantone und Gemeinden zurück
Schweiz

Postauto zahlt 205 Millionen an Bund, Kantone und Gemeinden zurück

Der Postauto-Skandal ist seit Freitag zumindest finanziell erledigt: Postauto Schweiz AG wird Bund, Kantonen und Gemeinden insgesamt 205,3 Millionen Franken zurückzahlen. Das Strafverfahren läuft weiterhin. Postauto hatte während Jahren Subventionen erschwindelt.