Mobility hebt Kurzarbeit auf und fährt Angebot hoch


News Redaktion
Wirtschaft / 03.06.20 09:30

Das Carsharingunternehmen Mobility hat nach den ersten Lockerungsmassnahmen des Bundes im Mai wieder deutlich mehr Buchungen verzeichnet. Als Konsequenz aus der Krise überlegt sich das Unternehmen, Autos auch künftig in Langzeitmiete anzubieten.

Mobility steigert Buchungen und hebt Kurzarbeit auf (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/OBS/MOBILITY)
Mobility steigert Buchungen und hebt Kurzarbeit auf (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/OBS/MOBILITY)

Weil viele Menschen in der Schweiz während des Lockdowns weitgehend zuhause blieben und sich nur auf zwingende Autofahrten beschränkten, gab es bei Mobility während dieser Zeit einen Nachfrageeinbruch. Das Unternehmen musste daraufhin sein Angebot anpassen: 400 seiner Fahrzeuge wurden langfristig vermietet, zum Beispiel an medizinische Pflegedienste.

Dieses Modell hat offenbar viel Anklang gefunden, wie Geschäftsführer Roland Lötscher in einer Mitteilung des Unternehmens vom Mittwoch sagte: Wir sind mit Anfragen förmlich überhäuft worden. Deshalb analysieren wir, ob wir Langzeitmieten in unser Standardangebot aufnehmen werden. Mobility wolle im Verlauf des Jahres darüber entscheiden, ob das Modell so weitergeführt werde.

Seit Mai ist gemäss dem Communiqué die Nachfrage nach Mobility-Autos von Privatkunden wieder fast auf dem alten Niveau. Die Zahl an Reservationen lagen gemäss der Mitteilung im Mai noch 10 Prozent unter der üblichen Buchungszahl.

Weil die Nachfrage wieder gestiegen ist, hat Mobility auch die Kurzarbeit im Betrieb per Anfang Juni wieder aufgehoben. Betroffen waren 43 Mitarbeitende aus dem Kundenservice, was einem Fünftel der Belegschaft entspricht. Die Lohndifferenz sei von Mobility während dieser Zeit ausgeglichen worden, heisst es.

Der Bereich Firmenkunden, der einen Viertel des gesamten Umsatzes von Mobility ausmacht, hat sich hingegen noch nicht wieder erholt. Hier müsse noch länger mit tieferen Buchungsfrequenzen gerechnet werden, weil geschäftliche Fahrten aufgrund des Homeoffice nur langsam wieder zunehmen, heisst es in der Mitteilung.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schutzmasken gehen ins Geld: Gratis-Masken für Sozialhilfebezüger
Schweiz

Schutzmasken gehen ins Geld: Gratis-Masken für Sozialhilfebezüger

Die Schutzmasken, die seit Anfang Woche im ÖV getragen werden müssen, gehen ins Geld. Die Schweizerische Konferenz für Sozialhilfe (Skos) empfiehlt Städten und Gemeinden deshalb, sie kostenlos an Sozialhilfeempfänger abzugeben. Diese regeln das unterschiedlich.

Le Richemond muss für unbestimmte Zeit schliessen
Wirtschaft

Le Richemond muss für unbestimmte Zeit schliessen

Das Genfer Luxus-Hotel Le Richemond leidet unter dem Einbruch der Gästezahlen wegen der Coronavirus-Pandemie und schliesst deshalb auf Ende August seine Türen. Ein Datum für die Wiedereröffnung wird von der Direktion nicht genannt.

Japans Pässe öffnen die meisten Türen - Corona ändert Reisefreiheiten
International

Japans Pässe öffnen die meisten Türen - Corona ändert Reisefreiheiten

Japaner besitzen derzeit die wertvollsten Reisepässe der Welt: Damit können sie nämlich visafrei in 191 Länder der Welt reisen beziehungsweise bekommen ihr Visum bei der Einreise.

Regional

"4 gewinnt" bis Strandkörbe: Stadt Luzern wählt acht Pop-up-Parks

In der Stadt Luzern werden in den nächsten Wochen Parkplätze temporär zu Aufenthaltsräumen umgestaltet. Die Stadt hat acht Ideen ausgewählt, die im Rahmen des Projekts Pop-up-Parks verwirklicht werden und bis Ende September stehen bleiben.