Mobimo verbucht Gewinnrückgang im ersten Halbjahr


News Redaktion
Wirtschaft / 05.08.22 08:13

Die Immobiliengesellschaft Mobimo hat im ersten Halbjahr 2022 einen Gewinnrückgang verbucht, dies weil der Erfolg aus dem Entwicklungs- und Promotionsgeschäft deutlich tiefer ausfiel als im Vorjahr. Das Unternehmen gibt sich bezüglich der weiteren Entwicklung generell sehr zuversichtlich.

Die Mobimo Holding AG ist 1999 in Luzern gegründet worden. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Die Mobimo Holding AG ist 1999 in Luzern gegründet worden. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Während der Mieterfolg in der Zeit von Januar bis Juni gegenüber dem Vorjahr um 7,4 Prozent auf 60,0 Millionen Franken gestiegen ist, ist der Erfolg aus dem Entwicklungs- und Promotionsgeschäft auf noch 3,8 Millionen Franken eingebrochen, wie es in einer Mitteilung der in Luzern ansässigen Mobimo Holding AG vom Freitag heisst.

Im Vorjahr hatte Mobimo dank des Verkaufs eines grossen Projekts in Dübendorf ZH im Promotionsgeschäft noch einen hohen Überschuss von 54,4 Millionen verbucht. Dieser Ertrag aus der Tätigkeit für Dritte ist laut Mobimo stets grossen Schwankungen unterworfen.

Wegen des tieferen Promotionserfolgs ist das Betriebsergebnis (EBIT) ohne Neubewertungen um fast 48 Prozent auf 49,8 Millionen Franken gesunken. Der entsprechende Gewinn lag mit 39,1 Millionen Franken um 42 Prozent unter dem Vorjahreswert.

Wird der Erfolg aus Neubewertungen eingerechnet, fielen die beiden Gewinnzahlen deutlich höher aus. Die Neubewertungserfolge lagen im ersten Semester 2022 dank der Anlageliegenschaften im Bau mit 31,5 Millionen Franken um fast 60 Prozent über dem Vorjahreswert.

Der Wert des Gesamtportfolios nahm den Angaben zufolge auf rund 3,7 Milliarden Franken zu, nach 3,6 Milliarden per Ende 2021. Der Leerstand lag zur Jahresmitte bei 4,6 Prozent, Ende 2001 waren es noch 4,8 Prozent.

Auch nach der Zinserhöhung der Schweizerischen Nationalbank und vor weiteren geldpolitischen Interventionen sei bisher keine ausgeprägte Unruhe im Markt zu spüren, betonte Mobimo. Einzig im Transaktionsgeschäft sei eine gewisse Zurückhaltung feststellbar, die an das Innehalten im Pandemiefrühjahr 2020 erinnere.

Doch Mobimo könne sich darauf verlassen, dass das Portfolio und dessen Erträge widerstandsfähig seien, hiess es weiter. Die Gesellschaft sei daher bezüglich der weiteren Entwicklung sehr zuversichtlich.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Stadtluzerner Kinder und Jugendliche sollen ÖV-Gutscheine erhalten
Regional

Stadtluzerner Kinder und Jugendliche sollen ÖV-Gutscheine erhalten

Die Stadt Luzern will es für Kinder und Jugendliche attraktiver machen, im ÖV zu fahren. Der Stadtrat schlägt als Antwort auf eine Forderung aus dem Kinderparlament vor, während einer Pilotphase den Sechs- bis Sechzehnjährigen Gutscheine von 300 Franken auszustellen.

Grosser Rat diskutiert über Verwendung der Kantonalbank-Millionen
Schweiz

Grosser Rat diskutiert über Verwendung der Kantonalbank-Millionen

Der Thurgauer Grosse Rat hat am Mittwoch über die Verwendung der 127 Millionen Franken diskutiert, die dem Kanton aus dem Teilverkauf der Thurgauer Kantonalbank (TKB) zugeflossen sind. Geplant ist die Unterstützung von sieben Grossprojekten und 13 kleineren Vorhaben.

Das Beste von beiden ergäbe den Schweizer Europameister
Sport

Das Beste von beiden ergäbe den Schweizer Europameister

Lionel Spitz und Ricky Petrucciani stehen am Mittwochabend an der EM in München im 400-m-Final. Könnte man das Beste der gegensätzlichen Typen vereinen, würde die Schweiz den Europameister stellen.

Thurgauer Wissenschaftler erhält Walter Enggist Forschungspreis
Schweiz

Thurgauer Wissenschaftler erhält Walter Enggist Forschungspreis

Eine Arbeit des in Frauenfeld aufgewachsenen Wissenschaftlers Urs Markus Nater wird mit dem Walter Enggist Forschungspreis ausgezeichnet. Nater beschäftigt sich als Professor an der Universität Wien mit dem Thema Stressforschung und dort mit der Wirkung von Musik.