Modekette H&M erzielt schon im Sommer wieder operativen Gewinn


News Redaktion
Wirtschaft / 15.09.20 10:22

Der schwedische Modehändler Hennes & Mauritz (H&M) rechnet bereits für das abgelaufene dritte Geschäftsquartal (bis Ende August) wieder mit schwarzen Zahlen im operativen Geschäft.

H&M erholt sich besser von der Corona-Pandemie als erwartet. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/EPA TT NEWS AGENCY/FREDRIK SANDBERG)
H&M erholt sich besser von der Corona-Pandemie als erwartet. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/EPA TT NEWS AGENCY/FREDRIK SANDBERG)

Nach vorläufigen Ergebnissen kommt der Konzern auf einen Vorsteuergewinn von rund 2 Milliarden Schwedischen Kronen (rund 200 Millionen Franken), wie er am Dienstag in Stockholm mitteilte. Insgesamt gelinge die Erholung in der Corona-Krise bei H&M besser als erwartet, hiess es.

Die Kollektionen seien bei den Kunden gut angekommen, teilte der Konzern weiter mit. Zudem habe H&M in der Pandemie schnelle Entscheidungen getroffen und auf eine starke Kostenkontrolle geachtet.

Dennoch bekamen die Schweden die Folgen der Pandemie auch im dritten Geschäftsquartal zu spüren. Die Erlöse sanken im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 19 Prozent auf 50,9 Milliarden Schwedische Kronen. In den jeweiligen Landeswährungen belief sich der Rückgang auf 16 Prozent. Im zweiten Quartal war der Umsatz im Jahresvergleich noch um die Hälfte eingebrochen.

Zu Beginn des Quartals seien noch etwa 900 der insgesamt über 5000 zum Konzern gehörenden Läden vorübergehend geschlossen gewesen, hiess es in der Mitteilung. Bis Ende August sei diese Zahl auf gut 200 Filialen geschrumpft. Seine ausführlichen Zahlen für das dritte Quartal will H&M am 1. Oktober veröffentlichen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Jedes zweite EU-Land nun teilweise Corona-Risikogebiet
International

Jedes zweite EU-Land nun teilweise Corona-Risikogebiet

Die Bundesregierung hat Regionen in elf EU-Ländern zu Corona-Risikogebieten erklärt und warnt nun vor Reisen dorthin. Darunter sind direkt an Deutschland grenzende Regionen in Tschechien und Österreich sowie die Hauptstädte Dänemarks, Portugals und Irlands - Kopenhagen, Lissabon und Dublin. Insgesamt sind damit nun schon 14 von 27 EU-Mitgliedstaaten zumindest teilweise wieder als Risikogebiete ausgewiesen.

Ermittlungen zu Sarkozys Wahlkampffinanzierung 2007 bestätigt
International

Ermittlungen zu Sarkozys Wahlkampffinanzierung 2007 bestätigt

Ein Pariser Berufungsgericht hat schon länger laufende Justiz-Ermittlungen um den Verdacht auf eine libysche Finanzierung des Präsidentenwahlkampfs von Nicolas Sarkozy bestätigt.

St. Galler Grundwasser fast Chlorothalonil-frei
Schweiz

St. Galler Grundwasser fast Chlorothalonil-frei

Die St. Galler Behörden geben Entwarnung: Im Grundwasser finden sich wenige bis gar keine Abbauprodukte des Pestizids Chlorothalonil. Dies zeigt eine Untersuchung des Kantons an 62 Messstellen in den Jahren 2018 bis 2020. Seit Beginn des Jahres darf das Pestizid nicht mehr verwendet werden.

Luzerner Samichläuse bleiben wegen Corona zu Hause
Regional

Luzerner Samichläuse bleiben wegen Corona zu Hause

Kinder in der Stadt und Agglomeration Luzern können in diesem Jahr auf das Samichlaus-Versli-Lernen verzichten: 17 Luzerner Chlausgruppierungen haben wegen des Coronavirus entschieden, keine Hausbesuche zu machen.