Moderna will bis zu 500 Millionen Impfdosen an Covax liefern


News Redaktion
International / 03.05.21 13:07

Der US-Hersteller Moderna will bis zu 500 Millionen Dosen seines Corona-Impfstoffs an die internationale Initiative Covax zur Versorgung ärmerer Länder liefern.

ARCHIV - Der US-Hersteller Moderna will bis zu 500 Millionen Dosen seines Corona-Impfstoffs an die internationale Initiative Covax zur Versorgung ärmerer Länder liefern. Foto: Friso Gentsch/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Friso Gentsch)
ARCHIV - Der US-Hersteller Moderna will bis zu 500 Millionen Dosen seines Corona-Impfstoffs an die internationale Initiative Covax zur Versorgung ärmerer Länder liefern. Foto: Friso Gentsch/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Friso Gentsch)

Davon sollen 34 Millionen Dosen im vierten Quartal 2021 kommen, weitere 466 Millionen Dosen seien eine Option für 2022, teilte das Unternehmen am Montag in Cambridge im US-Bundesstaat Massachusetts mit. Alle Impfdosen würden zum niedrigsten Preis des gestaffelten Preissystems angeboten.

Das Projekt Covax wird gemeinsam von der Weltgesundheitsorganisation WHO sowie den globalen Impfinitiativen Gavi und Cepi organisiert. Es soll ärmere Länder mit Corona-Impfstoffen versorgen. Bei der Finanzierung sollen reichere Länder helfen. Doch hat Covax Schwierigkeiten mit dem Nachschub. Die WHO hatte zuletzt an reichere Länder appelliert, so schnell wie möglich Impfstoff zu spenden. Dem Impfstoff von Moderna hatte die WHO vergangene Woche eine Notfallzulassung erteilt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Weniger Festhütten-Bürokratie - Ja zur
Schweiz

Weniger Festhütten-Bürokratie - Ja zur "Glühwein-Initiative"

Im Thurgau sollen Festhütten, Zelte, Verkaufsstände, Tribünen und dergleichen in Zukunft für drei Monate pro Kalenderjahr unbürokratisch ohne Baubewilligung aufgestellt werden dürfen. Der Grosse Rat hiess am Mittwoch die "Glühwein-Initiative" mit 103 zu 11 Stimmen gut.

US-Universität Harvard führt Corona-Impfpflicht für Studenten ein
International

US-Universität Harvard führt Corona-Impfpflicht für Studenten ein

Studierende der US-Universität Harvard müssen sich zum Beginn des neuen Semesters im Herbst gegen Corona impfen lassen. Ausnahmen würden nur aus medizinischen oder religiösen Gründen gewährt, hiess es.

Dutzende Verletzte bei gewalttätigen Protesten in Kolumbien
International

Dutzende Verletzte bei gewalttätigen Protesten in Kolumbien

Bei erneuten gewalttätigen Auseinandersetzungen in Kolumbien, allen voran in der Hauptstadt Bogotá, sind mindestens 46 Menschen verletzt worden. "Was für eine schmerzvolle Nacht. Wir hatten eine brutale Eskalation der Gewalt.

Parmelin beim Papst und bei der Vereidigung der Schweizergardisten
Schweiz

Parmelin beim Papst und bei der Vereidigung der Schweizergardisten

Bundespräsident Guy Parmelin hat am Donnerstag im Vatikan Papst Franziskus besucht. Am Nachmittag nahm er an der Vereidigung von 34 neuen Schweizergardisten teil.