Moskau erwartet viele Gäste bei Parade zum Sieg über Hitler


News Redaktion
International / 28.05.20 14:01

Russland erwartet zu seiner nachträglichen Militärparade für die Feier zum 75. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkrieges in knapp vier Wochen zahlreiche internationale Gäste.

Flugzeuge der russischen Luftwaffe fliegen während einer Militärparade über die Moskauer Basilius-Kathedrale. Foto: Alexei Druzhinin/Kremlin Pool/Planet Pix via ZUMA Wire/dpa (FOTO: Keystone/Planet Pix via ZUMA Wire/Alexei Druzhinin/Kremlin Pool)
Flugzeuge der russischen Luftwaffe fliegen während einer Militärparade über die Moskauer Basilius-Kathedrale. Foto: Alexei Druzhinin/Kremlin Pool/Planet Pix via ZUMA Wire/dpa (FOTO: Keystone/Planet Pix via ZUMA Wire/Alexei Druzhinin/Kremlin Pool)

Dies teilte Kremlsprecher Dmitri Peskow nach einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur Tass am Donnerstag in Moskau mit. Die Einladungen an einzelne Staatschefs früherer Sowjetrepubliken würden erneuert. Mit anderen Ländern gebe es individuelle Absprachen.

Ursprünglich hätte die Parade zum Sieg über Hitler-Deutschland wie üblich am 9. Mai stattfinden sollen. Zugesagt hatte unter anderem Frankreichs Präsident Emmanuel Macron. Wegen der Corona-Krise musste Präsident Wladimir Putin den Termin verlegen. Die Parade mit Soldaten, Panzern und Raketen auf dem Roten Platz in Moskau ist nun für den 24. Juni geplant.

Einladungen hatten auch Kanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Eine Entscheidung über eine deutsche Teilnahme an der Waffenschau liess erst lange auf sich warten und erübrigte sich am Ende wegen der russischen Absage. Unklar ist, wer Deutschland nun vertritt. Russland hat seinen internationalen Flugverkehr wegen der Corona-Krise eingestellt. Teilnehmer der Parade sind oft auch die Botschafter der Staaten.

EU-Staaten wie Polen und die baltischen Länder werfen der Sowjetunion eine Mitschuld am Ausbruch des Weltkriegs vor. Sie sind deshalb gegen Siegesfeiern in Moskau. Als Rechtsnachfolger der Anfang der 1990er zerfallenen Sowjetunion weist Russland solche Vorwürfe zurück. Die Führung in Moskau verweist darauf, dass die Sowjetunion mit 27 Millionen Toten im Kampf gegen Hitler so viele Opfer bei der Befreiung Europas von den Nazis gebracht habe wie kein anderes Land.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei Verletzte bei Kollision nach Ausweichmanöver in Emmenbrücke
Regional

Zwei Verletzte bei Kollision nach Ausweichmanöver in Emmenbrücke

Zwei Autofahrer haben sich am Montagabend verletzt, als ihre Fahrzeuge in Emmenbrücke zusammenstiessen. Zur Kollision kam es, als eine Frau ihr Auto auf die Gegenfahrbahn lenkte. Der Rettungsdienst brachte beide Verletzten ins Spital.

Kantonsrat genehmigt Vor-Corona-Rechnung 2019
Schweiz

Kantonsrat genehmigt Vor-Corona-Rechnung 2019

Eine Jahresrechnung noch einmal ganz ohne Coronavirus: Der Kantonsrat hat am Montag die Rechnung 2019 des Kantons ohne Gegenstimme genehmigt. Dieser Abschluss war noch rosig, die Zukunft ist es weniger.

Remis für Xamax bei Henchoz-Einstand
Sport

Remis für Xamax bei Henchoz-Einstand

Neuchâtel Xamax liefert im ersten Spiel unter Trainer Stéphane Henchoz eine ordentliche Leistung ab. Das 1:1 gegen den FC Zürich ist ein mässiger Lohn. Ein altes Laster ist geblieben.

Fünfjährige Bauphase für Obwaldner Hochwasserschutz eingeläutet
Regional

Fünfjährige Bauphase für Obwaldner Hochwasserschutz eingeläutet

Der Kanton Obwalden hat am Dienstag damit begonnen, eine 850 Meter lange Hochwasserschutzmauer in Alpnach zu bauen. Sie soll dereinst das Flugplatzgebäude schützen und bildet den Auftakt einer fünfjährigen Bauphase.