Moskau: Himars-Raketenwerfer vernichtet, fast 600 Ukrainer getötet


News Redaktion
International / 06.08.22 13:37

Das russische Militär hat nach eigenen Angaben mit Luft- und Artillerieschlägen fast 600 ukrainische Soldaten getötet. "Nahe der Ortschaft Bilohirka im Gebiet Cherson wurden durch Luftschläge und Artilleriefeuer der zeitweise Standort der 46. ukrainischen Luftsturmbrigade getroffen", sagte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, am Samstag. Mehr als 400 "Nationalisten" seien getötet worden. Daneben seien durch Raketenangriffe an der Front in Cherson mehr als 70 weitere Soldaten getötet und 150 verletzt worden. Bei Raketenangriffen im Gebiet Dnipropetrowsk seien mehr als 80 "ausländische Söldner" gestorben.

ARCHIV - Ein am 18. Juni 2013 von der amtlichen jordanischen Nachrichtenagentur (Petra) veröffentlichtes Handout-Bild zeigt US-Raketenwerfer HIMARS (High Mobility Artillery Rocket System) beim Abschuss einer Rakete während der Militärübung Eager Lion. Foto: Petra News Agency / Handout/PETRA NEWS AGENCY/dpa (FOTO: Keystone/PETRA NEWS AGENCY/Petra News Agency / Handout)
ARCHIV - Ein am 18. Juni 2013 von der amtlichen jordanischen Nachrichtenagentur (Petra) veröffentlichtes Handout-Bild zeigt US-Raketenwerfer HIMARS (High Mobility Artillery Rocket System) beim Abschuss einer Rakete während der Militärübung Eager Lion. Foto: Petra News Agency / Handout/PETRA NEWS AGENCY/dpa (FOTO: Keystone/PETRA NEWS AGENCY/Petra News Agency / Handout)

Konaschenkow berichtete zudem über die Vernichtung mehrerer Artilleriesysteme der Ukraine. So sei eine Batterie von "Olcha"- und Himars-Raketenwerfern zerstört worden. Himars sind präzise US-Mehrfachraketenwerfer mit hoher Reichweite. Moskau hat schon in der Vergangenheit mehrfach die Aussergefechtsetzung dieser Waffensysteme gemeldet. Kiew und Washington dementierten dies dann später. Auch für den aktuellen Bericht Konaschenkows gibt es keine unabhängige Bestätigung.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Vargas Llosa möchte nicht zwischen Lula und Bolsonaro entscheiden
International

Vargas Llosa möchte nicht zwischen Lula und Bolsonaro entscheiden

Dem peruanischen Literatur-Nobelpreisträger Mario Vargas Llosa würde die Wahl zwischen dem rechtspopulistischen Amtsinhaber Jair Bolsonaro und dem linken Ex-Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva in Brasilien schwer fallen. "Ich würde nicht in der Situation sein wollen, zwischen Lula und Bolsonaro wählen zu müssen", sagte Vargas Llosa in einem Interview der brasilianischen Zeitung "Folha de S. Paulo" am Samstagabend (Ortszeit), rund zwei Monate vor der Präsidentenwahl in Brasilien. "Aber ich würde wirklich niemals für Lula stimmen."

Nordische Staaten wollen Sicherheitszusammenarbeit vertiefen
International

Nordische Staaten wollen Sicherheitszusammenarbeit vertiefen

Vor dem Hintergrund des russischen Angriffskriegs in der Ukraine wollen die fünf nordischen Staaten in Sicherheits- und Verteidigungsfragen künftig noch enger zusammenarbeiten.

Die Ostschweizer waren eine Klasse besser
Sport

Die Ostschweizer waren eine Klasse besser

Der FC St. Gallen gewinnt auch sein drittes Heimspiel der Saison. Dank dem 4:1 gegen Luzern setzen sich die Ostschweizer für einige Stunden an die Spitze der Super League.

Avenir Suisse sieht zu hohe Gewinnerwartung aus OECD-Mindeststeuer
Schweiz

Avenir Suisse sieht zu hohe Gewinnerwartung aus OECD-Mindeststeuer

Die Denkfabrik Avenir Suisse warnt im Zusammenhang mit der Einführung der OECD-Mindeststeuer für Konzerne vor einer neuen, systemfremden Umverteilung. Die Erwartungen hinsichtlich der Mehreinnahmen seien viel zu hoch.