Moskau stellt Zugang zu besetztem AKW in Ukraine in Aussicht


News Redaktion
International / 09.08.22 18:44

Russland will eigenen Angaben zufolge einen Besuch der Internationalen Atombehörde im kürzlich beschossenen Kernkraftwerk Saporischschja im von eigenen Truppen besetzten Süden der Ukraine ermöglichen. "Von unserer Seite aus sind wir bereit, maximal mögliche Unterstützung zur Lösung organisatorischer Fragen zu leisten", teilte das russische Aussenministerium am Dienstag mit. Zugleich beschuldigte Moskau die Vereinten Nationen, eine bereits geplante Inspektionsreise angeblich abgesagt und damit eine neue Eskalation herbeigeführt zu haben.

ARCHIV - Ein Stromerzeugungsblock im Kernkraftwerk Saporischschja in der Stadt Enerhodar im Süden der Ukraine. Foto: Olexander Prokopenko/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Olexander Prokopenko)
ARCHIV - Ein Stromerzeugungsblock im Kernkraftwerk Saporischschja in der Stadt Enerhodar im Süden der Ukraine. Foto: Olexander Prokopenko/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Olexander Prokopenko)

Das in der Stadt Enerhodar gelegene AKW Saporischschja war am vergangenen Wochenende mehrfach beschossen und teils beschädigt worden. Die kritische Infrastruktur soll aber weiter intakt sein.

Russland und die Ukraine geben sich gegenseitig die Schuld. Unabhängig zu überprüfen sind die Vorwürfe bislang nicht. UN-Generalsekretär António Guterres hatte den Beschuss des Kraftwerks "selbstmörderisch" genannt und internationalen Zugang zum Gelände gefordert.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zurich Insurance plant Eintritt in den indischen Markt
Wirtschaft

Zurich Insurance plant Eintritt in den indischen Markt

Der Versicherungskonzern Zurich will in den indischen Markt für Schadensversicherungen eintreten. So hat das Unternehmen im Rahmen eines Insolvenzverfahrens gemeinsam mit der Primal Group ein Angebot für die indische Reliance General Insurance abgegeben.

Union Berlin bindet Urs Fischer längerfristig
Sport

Union Berlin bindet Urs Fischer längerfristig

Urs Fischer bleibt über die laufenden Saison hinaus Trainer von Union Berlin. Der aktuelle Leader der Bundesliga verlängert den Ende Saison auslaufenden Vertrag mit dem 56-jährigen Zürcher.

CS und UBS zahlen Millionenstrafen wegen Messenger-Diensten
Wirtschaft

CS und UBS zahlen Millionenstrafen wegen Messenger-Diensten

UBS und CS kommt die Kommunikation von Mitarbeitenden über private Messenger-Dienste wie WhatsApp oder Signal teuer zu stehen. Die beiden Schweizer Grossbanken müssen nun in den USA an die Behörden SEC und CFTC Bussen von jeweils 200 Millionen US-Dollar bezahlen.

documenta in Kassel nach 100 Tagen beendet
International

documenta in Kassel nach 100 Tagen beendet

Die documenta fifteen in Kassel ist nach 100 Tagen Laufzeit zu Ende gegangen. Die neben der Biennale in Venedig weltweit bedeutsamste Ausstellung für zeitgenössische Kunst stand im Schatten immer neuer Antisemitismus-Vorwürfe.