Moskau und Kiew werfen sich erneut Beschuss von Atomkraftwerk vor


News Redaktion
International / 07.08.22 13:57

Zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage haben sich Moskau und Kiew gegenseitig den Beschuss des südukrainischen Atomkraftwerks Saporischschja vorgeworfen. Die ukrainische Armee habe in der Nacht zum Sonntag eine Rakete auf das AKW-Gelände abgefeuert, meldete die russische Nachrichtenagentur Interfax unter Berufung auf die Besatzungsverwaltung der Stadt Enerhodar, in der das Kraftwerk liegt. Die ukrainische Atombehörde Enerhoatom hingegen beschuldigte die Russen, das unter ihrer Kontrolle stehende Gelände selbst beschossen zu haben.

ARCHIV - IAEO-Generaldirektor Rafael Mariano Grossi spricht Anfang März bei einer Pressekonferenz über die Situation im Kernkraftwerk Saporischschja in der Ukraine. Foto: Lisa Leutner/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Lisa Leutner)
ARCHIV - IAEO-Generaldirektor Rafael Mariano Grossi spricht Anfang März bei einer Pressekonferenz über die Situation im Kernkraftwerk Saporischschja in der Ukraine. Foto: Lisa Leutner/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Lisa Leutner)

Bei dem Angriff wurden demnach ein Lager für abgebrannten Kernbrennstoff getroffen sowie Sensoren zur Strahlenmessung beschädigt. Enerhoatom berichtete zudem, kurz vor der Explosion hätten sich Hunderte Mitglieder der russischen Besatzung in Bunkern versteckt. Die Angaben beider Seiten liessen sich zunächst nicht unabhängig überprüfen.

Erst am vergangenen Freitag hatten sich Moskau und Kiew gegenseitig für den Beschuss von Europas grösstem Atomkraftwerk verantwortlich gemacht. Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) drängte daraufhin einmal mehr auf Zugang zu der Anlage, die die Russen im Zuge des seit fast einem halben Jahr andauernden Kriegs besetzt haben. Der jüngste Angriff unterstreiche "die sehr reale Gefahr einer nuklearen Katastrophe, die die öffentliche Gesundheit und die Umwelt in der Ukraine und darüber hinaus bedrohen könnte", sagte IAEA-Chef Rafael Grossi am Samstag.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

IT-Mitarbeiter gab sich als Polizist aus - Urteil trotz Abwesenheit
Schweiz

IT-Mitarbeiter gab sich als Polizist aus - Urteil trotz Abwesenheit

Ein Informatiker der Stadt St. Gallen hat sich wiederholt als Mitarbeiter der Polizei ausgegeben und unbefugt Informationen aus Datenbanken der Polizei und des Strassenverkehrsamts abgefragt. Das Kreisgericht St. Gallen verurteilte ihn am Montag zu einer bedingten Geldstrafe.

Mitsotakis zu verbalen Attacken aus Ankara: Es ist alles gesagt
International

Mitsotakis zu verbalen Attacken aus Ankara: Es ist alles gesagt

Betont ruhig hat der griechische Premier Kyriakos Mitsotakis am Dienstag auf erneute verbale Angriffe des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan reagiert.

Prognosen: Radikale Rechte gewinnt Parlamentswahl in Italien
International

Prognosen: Radikale Rechte gewinnt Parlamentswahl in Italien

Ein Bündnis um die rechtsradikale Partei Fratelli d'Italia hat laut Prognosen die Wahl in Italien gewonnen.

Europäischer Erdgaspreis steigt deutlich und klettert über 200 Euro
Wirtschaft

Europäischer Erdgaspreis steigt deutlich und klettert über 200 Euro

Der Preis für europäisches Erdgas ist am Dienstag deutlich gestiegen und hat die Marke von 200 Euro überschritten.