Moskau und Washington tauschen Gefangene aus: Griner und But frei


News Redaktion
International / 08.12.22 14:50

Die in Russland zu neun Jahren Haft verurteilte US-Basketballerin Brittney Griner ist in einem Gefangenenaustausch freigelassen worden.

ARCHIV - Brittney Griner ist frei. Foto: Evgenia Novozhenina/Pool Reuters/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Evgenia Novozhenina)
ARCHIV - Brittney Griner ist frei. Foto: Evgenia Novozhenina/Pool Reuters/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Evgenia Novozhenina)

Sie wurde gegen den in den USA inhaftierten russischen Waffenhändler Viktor But (auch Bout) auf dem Flughafen in Abu Dhabi ausgetauscht, wie das russische Aussenministerium in Moskau am Donnerstag mitteilte. Die Verhandlungen hatten seit Monaten angedauert. Russland und die USA hatten bereits in der Vergangenheit ungeachtet der Spannungen im Zuge des russischen Angriffskriegs in der Ukraine Gefangene ausgetauscht.

In einem von den USA heftig kritisierten Verfahren hatte ein russisches Gericht Griner im August wegen Drogenbesitzes zu neun Jahren Lagerhaft verurteilt. Zuletzt war sie in ein Frauenstraflager in der russischen Teilrepublik Mordwinien in der Grossregion Wolga verlegt worden. Dabei bestand von Anfang an die Hoffnung, dass die 32-Jährige bei einem Austausch von Gefangenen freikommen könnte.

Die Athletin hatte nach Feststellung der Justiz bei einer Gepäckkontrolle am Moskauer Flughafen Scheremetjewo sogenannte Vape-Kartuschen und Haschisch-Öl bei sich. Es soll sich um 0,5 Gramm gehandelt haben. Dies wurde als illegaler Drogenbesitz und versuchter Schmuggel gewertet. Das Gericht sah keine mildernden Umstände. Griner hatte sich schuldig bekannt. Washington hatte Moskau von Anfang an ein politisch motiviertes Verfahren vorgeworfen - vor allem wegen des hohen Strafmasses.

Griner spielte seit 2015 beim russischen Spitzenclub UMMC Jekaterinburg im Ural und gewann mit ihm viermal die Euroleague. In der amerikanischen Frauen-Profiliga WNBA gewann sie 2014 mit den Phoenix Mercury die Meisterschaft, mit der US-Nationalmannschaft holte sie ausser zwei Olympiasiegen auch zweimal Gold bei Weltmeisterschaften.

Russland wiederum erhielt im Gegenzug den früheren Sowjetoffizier Viktor But. Er sei im Flugzeug auf dem Weg nach Russland, hiess es in Moskau. Er soll verbrecherische Regime und Rebellen in zahlreichen Ländern illegal mit Waffen ausgerüstet haben. Der als "Händler des Todes" berüchtigte Russe war als Waffenhändler in den USA inhaftiert.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

"Königin der Lüfte": Boeing übergibt letzten Jumbo-Jet 747

Schluss nach mehr als 50 Jahren: Der US-Flugzeugbauer Boeing hat seinen letzten Jumbo-Jet vom Typ 747 an den Kunden Atlas Air übergeben. Im Boeing-Werk in Everett bei Seattle feierte das Unternehmen am Dienstag (Ortszeit) den Abschied der "Königin der Lüfte".

Schweiz schliesst nach Terrorwarnung Botschaft in Türkei
International

Schweiz schliesst nach Terrorwarnung Botschaft in Türkei

Die Schweiz hat vorübergehend ihre Vertretungen in der Türkei geschlossen. Grund dafür seien "greifbare Informationen über einen drohenden Terroranschlag", teilte das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Mittwoch mit.

Slowakisches Parlament beschliesst Neuwahl am 30. September
International

Slowakisches Parlament beschliesst Neuwahl am 30. September

Das Parlament der Slowakei hat am Dienstag Neuwahlen für den 30. September beschlossen. Auf diesen Termin hatten sich zuvor die drei Regierungsparteien mit den oppositionellen Liberalen geeinigt. Die anderen Oppositionsparteien hatten eine vorgezogene Wahl zu einem früheren Zeitpunkt gefordert. Aus ihrer Sicht wird der politische Stillstand verlängert, während das Land in einer schweren Krise steckt. Das konservativ-populistische Minderheitskabinett verlor im Dezember eine Misstrauensabstimmung und amtiert seither nur kommissarisch.

Stan Wawrinka - ein riesiges Vorbild für die Jungen
Sport

Stan Wawrinka - ein riesiges Vorbild für die Jungen

Stan Wawrinka spielt diese Woche in Deutschland erstmals seit 2015 wieder Davis Cup. Seine Präsenz löst bei den Teamkollegen Begeisterung aus.