Moskau will Atomdeal mit Iran in Originalfassung wiederbeleben


News Redaktion
International / 05.08.22 13:01

Eine Neuauflage des Atomabkommens mit dem Iran kann es aus Sicht Moskau nur unter den ursprünglich getroffenen Bedingungen geben.

HANDOUT - Sergej Lawrow, Außenminister von Russland, nimmt am 12. Treffen der Außenminister des Ostasiengipfels teil. Foto: Uncredited/Russian Foreign Ministry Press Service/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/Russian Foreign Ministry Press Service/AP/Uncredited)
HANDOUT - Sergej Lawrow, Außenminister von Russland, nimmt am 12. Treffen der Außenminister des Ostasiengipfels teil. Foto: Uncredited/Russian Foreign Ministry Press Service/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/Russian Foreign Ministry Press Service/AP/Uncredited)

"Dieser Plan sollte ausschliesslich in der Fassung erneuert werden, in der er vom UN-Sicherheitsrat genehmigt wurde, ohne irgendwelche Zusätze und Einschränkungen", erklärte Russlands Aussenminister Sergej Lawrow auf einer Pressekonferenz in Phnom Penh der Agentur Interfax zufolge. Seinen Angaben nach versuchten die USA, einen abgeänderten Plan zur Basis eines neuen Abkommens zu machen.

Die Position des Iran sei "absolut gerechtfertigt." Die USA seien einseitig aus dem Abkommen ausgestiegen. "Und weil Washington versucht hat, es zu zerstören, muss Washington natürlich auch seine Position revidieren und zu den ursprünglichen Vereinbarungen zurückkehren."

Die USA sind 2018 unter Präsident Donald Trump aus dem Abkommen ausgestiegen. Nach Beginn des Ukraine-Kriegs und der Verhängung westlicher Sanktionen gegen Russland hatte Moskau von Washington schriftliche Garantien gefordert, dass diese nicht die Wirtschaftsbeziehungen zum Iran gefährdeten. In Wien wird seit Donnerstag wieder über eine Rettung des Atomabkommens verhandelt. Der Pakt sollte den Bau von iranischen Atombomben verhindern. Seit dem US-Ausstieg und den neuen Wirtschaftssanktionen ignoriert der Iran die vereinbarten Beschränkungen seines Atomprogramms.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Uli Forte in Bielefeld entlassen
Sport

Uli Forte in Bielefeld entlassen

Für Uli Forte ist das erste Engagement im Ausland schon nach wenigen Wochen zu Ende.

Schiessunfall war laut Zürcher Obergericht vermeidbar
Schweiz

Schiessunfall war laut Zürcher Obergericht vermeidbar

Das Zürcher Obergericht hat einen Mann nach einem Schiessunfall wegen fahrlässiger schwerer Körperverletzung zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt: Dieser hatte zwar nicht selber abgedrückt - doch hatte er die Pistole so gelagert, dass sein Sohn problemlos auf sie zugreifen konnte.

Küngs Batterien sind wieder aufgeladen
Sport

Küngs Batterien sind wieder aufgeladen

Stefan Küng strebt am Mittwoch in München im Zeitfahren seinen dritten EM-Titel in Serie an. Der 28-jährige Thurgauer ist vorsichtig optimistisch.

Menschenrechtler: Russland rekrutiert für Krieg in Gefängnissen
International

Menschenrechtler: Russland rekrutiert für Krieg in Gefängnissen

Für Moskaus Angriffskrieg gegen die Ukraine werden nach Angaben von Menschenrechtlern in russischen Gefängnissen gezielt Freiwillige gesucht. Verdächtige und Angeklagte würden auch mit dem Versprechen angeworben, dass im Gegenzug das Strafverfahren eingestellt werde, berichtete die in Berlin lebende russische Bürgerrechtlerin Olga Romanowa bei Facebook. Es gebe Beispiele aus Untersuchungsgefängnissen im Moskauer Gebiet. "Aber ich denke, es hat überall begonnen", schrieb Romanowa, die als angesehene Expertin für die Rechte von Gefangenen in Russland gilt.