Motorradfahrer bei Unfall in Zug erheblich verletzt


Roman Spirig
Regional / 02.08.19 09:36

In Zug sind ein Motorrad und ein Auto miteinander kollidiert. Der Zweiradlenker wurde erheblich verletzt.

Motorradfahrer bei Unfall in Zug erheblich verletzt (Foto: KEYSTONE /  / )
Motorradfahrer bei Unfall in Zug erheblich verletzt

Der Unfall ereignete sich kurz vor 16 Uhr. Ein 73-jähriger Automobilist wollte nach links in die Ägeristrasse einbiegen. Dabei übersah er einen 68-jährigen Motorradfahrer, der bergwärts Richtung Ägeri fuhr.

Um eine Kollision zu verhindern, bremste der Motorradfahrer, stürzte und rutschte mit seiner Maschine in das Auto. Er sei erheblich verletzt und in ein Spital eingeliefert worden, teilte die Zuger Polizei am Freitag mit.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Super-Ligisten ohne Glanz in die Achtelfinals
Sport

Super-Ligisten ohne Glanz in die Achtelfinals

Die Klubs aus der Super League taten sich in den Cup-Sechzehntelfinals auch am Sonntag schwer. Neuchâtel Xamax, Thun, Sion und Luzern setzten sich ohne viel Glanz gegen Unterklassige durch.

Über die Masse zum Erfolg? CVP stellt markant mehr Kandidaten auf als 2015
Schweiz

Über die Masse zum Erfolg? CVP stellt markant mehr Kandidaten auf als 2015

Mit grossem Abstand hat die CVP die meisten Kandidaturen für die Nationalratswahlen aufgestellt. Die 702 Personen, die in den Proporzkantonen für die CVP in den Nationalrat einziehen wollen, machen über 15 Prozent aller Kandidaturen aus.

Aktien von Schmolz+Bickenbach finden keinen Boden
Wirtschaft

Aktien von Schmolz+Bickenbach finden keinen Boden

Die Aktien des Luzerner Stahlherstellers Schmolz+Bickenbach haben am Dienstag auch auf tiefem Niveau vorerst keinen Halt gefunden. Einer schlechten Nachricht folgt die nächste.

Initiative
Schweiz

Initiative "Keine Massentierhaltung in der Schweiz" eingereicht

Mit über 100’000 beglaubigten Unterschriften ist heute die Initiative "Keine Massentierhaltung in der Schweiz" bei der Bundeskanzlei eingereicht worden. Das Begehren hat eine breite Unterstützung aus dem gesamten Parteienspektrum, von den Grünen bis zur SVP.