Motorradfahrer bei Unfall in Zug erheblich verletzt


Roman Spirig
Regional / 02.08.19 09:36

In Zug sind ein Motorrad und ein Auto miteinander kollidiert. Der Zweiradlenker wurde erheblich verletzt.

Motorradfahrer bei Unfall in Zug erheblich verletzt (Foto: KEYSTONE /  / )
Motorradfahrer bei Unfall in Zug erheblich verletzt

Der Unfall ereignete sich kurz vor 16 Uhr. Ein 73-jähriger Automobilist wollte nach links in die Ägeristrasse einbiegen. Dabei übersah er einen 68-jährigen Motorradfahrer, der bergwärts Richtung Ägeri fuhr.

Um eine Kollision zu verhindern, bremste der Motorradfahrer, stürzte und rutschte mit seiner Maschine in das Auto. Er sei erheblich verletzt und in ein Spital eingeliefert worden, teilte die Zuger Polizei am Freitag mit.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Passantin in Cham auf Fussgängerstreifen angefahren
Regional

Passantin in Cham auf Fussgängerstreifen angefahren

Eine Passantin ist am Montagabend in Cham auf einem Fussgängerstreifen von einem Auto angefahren worden. Sie wurde verletzt und musste ins Spital gebracht werden.

Ski-Weltcuprennen in Italien akut gefährdet
Sport

Ski-Weltcuprennen in Italien akut gefährdet

Der italienische Wintersportverband stoppt wegen der Coronavirus-Infektionen alle für diese Woche geplanten Wintersportveranstaltungen im ganzen Land. Noch offen ist die Austragung der Weltcuprennen.

Ägyptens Ex-Machthaber Husni Mubarak gestorben
International

Ägyptens Ex-Machthaber Husni Mubarak gestorben

Ägyptens früherer Langzeitmachthaber Husni Mubarak ist tot. Er starb im Alter von 91 Jahren in einem Militärspital in Kairo, wie das Staatsfernsehen berichtete. Vor einigen Wochen habe er sich einer Operation unterziehen müssen.

6000 Menschen demonstrieren in Hanau gegen Hass
International

6000 Menschen demonstrieren in Hanau gegen Hass

Drei Tage nach dem Anschlag in Hanau haben in der hessischen Stadt rund 6000 Menschen gegen Hetze und Menschenverachtung demonstriert. Sie trugen Plakate mit Sprüchen wie "Muss erst getötet werden, damit Ihr empört seid?" oder "Menschenrechte statt rechte Menschen".