Motorradfahrer fährt in Willisau in abbiegendes Auto


Roman Spirig
Regional / 16.08.19 16:42

Ein Motorradfahrer ist am Freitagmorgen in Willisau in ein abbiegendes Auto gefahren und dabei leicht verletzt worden. Der Sachschaden beläuft sich auf 15'000 Franken.

Motorradfahrer fährt in Willisau in abbiegendes Auto (Foto: Luzerner Polizei)
Motorradfahrer fährt in Willisau in abbiegendes Auto (Foto: Luzerner Polizei)
Motorradfahrer fährt in Willisau in abbiegendes Auto (Foto: Luzerner Polizei)
Motorradfahrer fährt in Willisau in abbiegendes Auto (Foto: Luzerner Polizei)

Wie die Luzerner Polizei mitteilte, fuhr der 28-jährige Motorradfahrer hinter einem landwirtschaftlichen Gefährt. Dieses bremste bei einem Fussgängerstreifen ab, was der Zweiradfahrer zu spät bemerkte. Er wich nach rechts auf den Geh- und Radweg aus und fuhr am Landwirtschaftsfahrzeug vorbei.

Eine Automobilistin, die in der Gegenrichtung unterwegs war, nutzte das Abbremsen des landwirtschaftlichen Fahrzeugs, um nach links in eine Einfahrt abzubiegen. Dabei kam es zur Kollision mit dem Motorradfahrer.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ständerat gegen eine Rückweisung des Rahmenabkommens
Regional

Ständerat gegen eine Rückweisung des Rahmenabkommens

Der Ständerat will das institutionelle Rahmenabkommen mit der EU nicht zurückweisen. Er hat eine Motion von Peter Föhn (SVP/SZ) am Dienstag mit 37 zu den 5 Stimmen der SVP abgelehnt.

Gehen uns die Rekruten aus? Rekordtief: Noch nie so wenige wie 2018
Schweiz

Gehen uns die Rekruten aus? Rekordtief: Noch nie so wenige wie 2018

Noch nie haben so wenige Personen die Rekrutenschule absolviert wie im letzten Jahr. Für einen langfristigen Erhalt der Armeebestände braucht es pro Jahr rund 2000 Rekruten mehr.

Schweizer sind nicht mehr die Reichsten der Welt
Schweiz

Schweizer sind nicht mehr die Reichsten der Welt

Die Einwohner der Schweiz sind weltweit nicht mehr am reichsten. Sie wurden abgelöst von den US-Amerikanern. Erstmals sind 2018 die Vermögen sowohl in den Industrie- als auch in den Schwellenländern zurückgegangen.

Zwei von fünf Kandidaturen für den Nationalrat sind weiblich
Schweiz

Zwei von fünf Kandidaturen für den Nationalrat sind weiblich

Für die Nationalratswahlen hat sich eine Rekordzahl an Kandidatinnen und Kandidaten angemeldet. Nach Angaben der Bundeskanzlei wollen 4652 Männer und Frauen in die Grosse Kammer. Markant angestiegen ist der Frauenanteil unter den Kandidaturen.