Mourinhos Manchester United mit später Wende


Roman Spirig
Sport / 07.10.18 01:48

José Mourinho hat als Trainer von Manchester United in extremis den Kopf aus der Schlinge gezogen. Die zum Endspiel für den Portugiesen hochstilisierte Partie gegen Newcastle United gewann sein Team in der 8. Runde der Premier League nach einem 0:2-Rückstand noch 3:2.

Mourinhos Manchester United mit später Wende  (Foto: KEYSTONE / AP / Jon Super)
Mourinhos Manchester United mit später Wende (Foto: KEYSTONE / AP / Jon Super)

Vor dem Spiel gegen Newcastle United war die Situation für José Mourinho wegen vier Pflichtspielen in Folge ohne Sieg kritisch. Nach 10 Minuten und nach zwei Gegentoren stand der Portugiese am Abgrund. Nach einer Stunde ohne Anzeichen einer Wende war er im Prinzip entlassen. Doch am Ende konnte Mourinho erleichtert jubeln. Er zeigte Emotionen, die kühle Maske war gefallen. An der Pressekonferenz lächelte er sogar seine Erzfeinde, die englischen Journalisten, an. José Mourinho zog in 20 verrückten Minuten den Kopf aus der Schlinge.

Der Spanier Juan Mata hatte mit einem Freistoss in der 70. Minute die Wende eingeleitet. Der Franzose Anthony Martial glich sechs Minuten später mit einem sehenswerten Schuss in die nahe Ecke aus. Und der Chilene Alexis Sanchez, nur 1,69 m gross, erzielte in der 90. Minute mit dem Kopf das Siegestor.

Der Spielverlauf und die Tatsache, dass zwei Tore durch Joker fielen (Mata, Sanchez), war alleine schon eine gute Pointe. Doch dass die Torschützen ausgerechnet Mata, Martial und Sanchez hiessen, war ein Höhepunkt von feinster Ironie. Mata hatte Mourinho ins zweite Glied degradiert. Der offensive Mittelfeldspieler stand seit dem 19. August nie mehr in der Startformation. Martial hatte Mourinho in den letzten Tagen wegen seinen Leistungen heftig kritisiert. Und Sanchez verbannte er nach einem Zwist am vergangenen Samstag für das Spiel gegen West Ham United sogar auf die Tribüne. Nun hat dieses Trio Mourinho den Job gerettet.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mit 120 km/h durch Ebikon gedonnert - Polizei nimmt Raser fest
Regional

Mit 120 km/h durch Ebikon gedonnert - Polizei nimmt Raser fest

Die Luzerner Polizei hat am frühen Sonntagmorgen in Ebikon einen Raser gestoppt, der mit 120 km/h über die Luzernerstrasse donnerte. Erlaubt gewesen wären 50 km/h. Die Polizisten nahmen den 25-Jährigen fest, entzogen ihm den Führerausweis und stellten sein Auto sicher, wie die Staatsanwaltschaft am Montag mitteilte.

Zwei Bundesräte werben für die AHV-Steuervorlage
Schweiz

Zwei Bundesräte werben für die AHV-Steuervorlage

Abschaffung der Steuerprivilegien für Statusgesellschaften, neue Erleichterungen für alle Firmen und 2 Milliarden Franken für die AHV: Für die AHV-Steuervorlage (STAF), die am 19. Mai an die Urne kommt, haben am Montag gleich zwei Bundesräte die Werbetrommel gerührt.

Bahnstrecke bei Basel blieb nach Entgleisung auch am Montag zu
Schweiz

Bahnstrecke bei Basel blieb nach Entgleisung auch am Montag zu

Nach der Entgleisung eines Intercity-Zuges (ICE) bei Basel am Sonntagabend bleibt die Bahnstrecke zwischen der Schweiz und Deutschland vorerst unterbrochen. Die Sperrung könnte laut einer von der Deutschen Bahn (DB) verbreiteten Prognose bis Dienstagabend dauern.

FC Luzern trennt sich von Trainer René Weiler
Sport

FC Luzern trennt sich von Trainer René Weiler

Der FC Luzern hat auf den schwachen Start in die Rückrunde der Super League mit drei Niederlagen reagiert. 24 Stunden nach dem 0:3 zuhause gegen Lugano stellten die Zentralschweizer am Sonntagabend ihren Trainer René Weiler wegen unterschiedlicher Auffassungen frei.