Museum: Schriftzug auf "Der Schrei" stammt von Edvard Munch selbst


News Redaktion
International / 22.02.21 13:00

Es ist eine Kritzelei des Meisters persönlich: Ein kaum sichtbarer Satz auf Edvard Munchs "Der Schrei" ist vom Künstler selbst auf das weltberühmte Meisterwerk geschrieben worden. Zu diesem Schluss ist das norwegische Nationalmuseum in Oslo nach neuen Untersuchungen gekommen, wie es am Montag mitteilte.

HANDOUT - Ein Mann richtet eine Infrarotkamera auf das Gemälde
HANDOUT - Ein Mann richtet eine Infrarotkamera auf das Gemälde "Der Schrei" von Edvard Munch. Foto: Annar Bjørgli/The National Museum/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/The National Museum/Annar Bjørgli)

Jahrelang war über die Herkunft des kleinen Schriftzugs auf dem Ölgemälde spekuliert worden. Kan kun være malet af en gal Mand!, steht auf Norwegisch in der oberen linken Ecke des Schrei-Originals - das heisst übersetzt: Kann nur von einem Verrückten gemalt worden sein! Der für das blosse Auge kaum wahrnehmbare Satz wurde per Bleistift auf die Farbe des Gemäldes geschrieben, nachdem Munch das Werk fertiggestellt hatte.

Über die Herkunft des Sätzchens wurde lange gerätselt. Bei der Vorbereitung der Installation des Werks im neuen Nationalmuseum, das 2022 in Oslo eröffnet werden soll, ist das Original aus dem Jahr 1893 umfassend untersucht worden. Sowohl die Handschrift an sich als auch Ereignisse der Entstehungszeit liessen keinen Zweifel daran, dass die Inschrift von Munch stamme, erklärte das Nationalmuseum.

Der Schrei zählt zu den bekanntesten Motiven der Kunstgeschichte. Munch hat insgesamt vier Versionen davon gemalt, neben dem besagten Original zählt die spätere Version von 1910 zu den berühmtesten dieser Gemälde.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ab Montag alle Läden und Sportanlagen im Freien wieder offen - Beizen bleiben zu
Schweiz

Ab Montag alle Läden und Sportanlagen im Freien wieder offen - Beizen bleiben zu

Der Bundesrat bleibt seinem eingeschlagenen Corona-Kurs weitgehend treu: Trotz Kritik in der Vernehmlassung verzichtet er auf umfassendere Öffnungen per 1. März. Ab Montag dürfen alle Läden wieder öffnen, Restaurants bleiben dagegen bis auf weiteres zu.

Seltenes Java-Kantschil in englischem Zoo geboren
International

Seltenes Java-Kantschil in englischem Zoo geboren

Ein seltenes Java-Kantschil, eines der kleinsten Huftiere der Welt, ist in einem südenglischen Zoo zur Welt gekommen. Das Tier aus der Familie der Hirschferkel wiege gerade einmal 370 Gramm und habe die Grösse einer Ratte, teilte der Marwell Zoo nahe Winchester mit.

Abstimmung im Juni über Prämienverbilligung und Familienzulagen
Schweiz

Abstimmung im Juni über Prämienverbilligung und Familienzulagen

Die Stimmberechtigten im Kanton Zürich werden am 13. Juni über drei kantonale Vorlagen abstimmen. Der Regierungsrat hat beschlossen, dass dann die beiden Volksinitiativen "Raus aus der Prämienfalle" und "Mehr Geld für Familien" sowie das Geldspielgesetz vors Volk kommen.

Airbnb kommt trotz Mega-Verlust besser als erwartet durch die Krise
Wirtschaft

Airbnb kommt trotz Mega-Verlust besser als erwartet durch die Krise

Der Apartment-Vermittler Airbnb hat sich im Coronavirus-Jahr 2020 besser geschlagen, als weithin zunächst angenommen worden war. Insgesamt gingen die Erlöse um 30 Prozent auf 3,4 Milliarden Dollar zurück.