Musikstreamingdienst Spotify streicht rund 600 Jobs


News Redaktion
Wirtschaft / 23.01.23 14:30

Als nächste grosse Firma aus der Tech-Branche greift der Musikstreaming-Marktführer Spotify zu Entlassungen. Rund sechs Prozent der Mitarbeiter sollen gehen, wie Gründer und Chef Daniel Ek am Montag ankündigte.

Der Musikstreaminganbieter Spotify baut Stellen ab. Rund 600 der insgesamt gut 9800 Vollzeitstellen dürften verloren gehen.(Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Patrick Semansky)
Der Musikstreaminganbieter Spotify baut Stellen ab. Rund 600 der insgesamt gut 9800 Vollzeitstellen dürften verloren gehen.(Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Patrick Semansky)

Damit dürften rund 600 Jobs vom Stellenabbau betroffen sein: Zum vergangenen Stichtag 30. September hatte das schwedische Unternehmen gut 9800 Vollzeitstellen.

Ek verwies darauf, dass Spotify effizienter werden müsse. Er habe - wie auch andere - gehofft, dass der geschäftliche Rückenwind aus der Corona-Pandemie andauern würde. "Rückblickend war ich zu ambitioniert bei Investitionen, die unser Umsatzwachstum überholten", schrieb Ek in einer E-Mail an die Mitarbeiter.

"Ich übernehme die volle Verantwortung für die Schritte, die uns hierher gebracht haben." Spotify plant mit Kosten zwischen 35 und 45 Millionen Euro für Abfindungen.

Spotify hatte nach dem Schub für das Geschäft in der Corona-Pandemie die Belegschaft rapide ausgebaut. So stieg die Mitarbeiterzahl in den zwölf Monaten bis Ende September 2022 mit über 2400 zusätzlichen Jobs um mehr als 30 Prozent.

In den vergangenen Wochen und Monaten hatten mehrere Schwergewichte aus der Tech-Branche bereits Entlassungen angekündigt. Erst diese Woche hatte Microsoft die Streichung von 10'000 Stellen angekündigt. Davor gab Amazon den Abbau von 18'000 Jobs bekannt und der Facebook-Konzern Meta kappte bereits im November 11'000 Stellen.

Auch diese Tech-Riesen hatten die Belegschaften in den vergangenen beiden Jahren stark aufgestockt - und werden nach dem Abbau immer noch mehr Mitarbeiter haben als vor der Pandemie. Die Unternehmen werden unter anderem von der Abkühlung des Online-Werbemarktes in Zeiten hoher Inflation und schwächelnder Wirtschaft getroffen.

Daniel Ek hatte Werbung zu einer zweiten Säule des Spotify-Geschäfts neben Musik-Abos gemacht. Dafür griff er auch zu teuren Zukäufen im Podcast-Bereich. Spotify hatte Ende September 195 Millionen zahlende Abo-Kunden und 456 Millionen Kunden insgesamt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Chinesischer Automarkt sackt im Januar deutlich ab
Wirtschaft

Chinesischer Automarkt sackt im Januar deutlich ab

Der chinesische Automarkt hat im Januar einen herben Rückgang verzeichnet. So wurden im vergangenen Monat 1,24 Millionen Pkw an die Endkunden ausgeliefert und damit 41 Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

Pentagon: China hat Gespräch nach Abschuss von Ballon abgelehnt
International

Pentagon: China hat Gespräch nach Abschuss von Ballon abgelehnt

Nach dem Abschuss eines mutmasslichen chinesischen Spionageballons über amerikanischem Gewässer hat Peking nach Angaben der US-Regierung ein Gesprächsangebot ausgeschlagen. Der Sprecher des US-Verteidigungsministeriums, Pat Ryder, teilte am Dienstag in Washington mit, unmittelbar nach dem Abschuss des Ballons am Samstag habe das Pentagon ein Gespräch zwischen Ressortchef Lloyd Austin und seinem chinesischen Amtskollegen Wei Fenghe erbeten. Die chinesische Seite habe dies jedoch abgelehnt.

Dunkle Wolken am Finanzhimmel -
Schweiz

Dunkle Wolken am Finanzhimmel - "Lex Klimastreik" bald Makulatur

Im St. Galler Kantonsrat dürfte kommende Woche der Aufgaben- und Finanzplan 2024-2026 zu reden geben. Steigende Defizite drohen die komfortablen Reserven des Staats wegzufressen. Schlechte Karten hat daneben die "Lex Klimastreik", mit der die Absenzen-Regeln der Mittelschulen verschärft werden sollen.

Stadtzürcher Warenhaus Jelmoli geht in zwei Jahren zu
Wirtschaft

Stadtzürcher Warenhaus Jelmoli geht in zwei Jahren zu

Das Jelmoli-Haus an der Bahnhofstrasse in der Stadt Zürich wird Anfang 2025 geschlossen und während zweier Jahre umgebaut. Rund 850 Mitarbeitende im Warenhaus sind betroffen.