Mutmasslicher Drogendealer nach Verfolgung in Willisau verhaftet


Roman Spirig
Regional / 13.08.19 19:55

Mehrere hundert Gramm Kokain und Heroin hat die Luzerner Polizei Ende Juli in Willisau und Luzern sichergestellt. Die Polizisten hatten einen mutmasslichen Drogendeal in Luzern beobachtet und einen 35-jährigen Mann bis nach Willisau verfolgt, wo er festgenommen wurde.

Mutmasslicher Drogendealer nach Verfolgung in Willisau verhaftet
Mutmasslicher Drogendealer nach Verfolgung in Willisau verhaftet

Bei der Hausdurchsuchung beim Mann habe man neben den Drogen mehrere tausend Franken Bargeld und über ein Kilo Streckmittel sichergestellt. Der mutmassliche Dealer aus Albanien befindet sich in Untersuchungshaft, wie die Luzerner Polizei am Dienstag mitteilte.

Er war am 31. Juli der Polizei aufgefallen, als er zusammen mit einem 54-jährigen Schweizer in der Stadt Luzern in einem Fahrzeug sass. Als der Ältere ausstieg und kontrolliert wurde, fanden die Polizisten bei ihm rund 50 Gramm Heroin.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

US-Aussenminister Pompeo beginnt nächste Woche Europa-Reise in Prag
International

US-Aussenminister Pompeo beginnt nächste Woche Europa-Reise in Prag

US-Aussenminister Mike Pompeo wird kommende Woche zum Auftakt einer Europa-Reise in Prag erwartet. Die geplante Truppenumverteilung der US-Streitkräfte in Europa werde kein Thema der Gespräche in der Moldaumetropole sein, sagte der tschechische Aussenminister Tomas Petricek am Donnerstag.

88-jährige Fussgängerin bei Unfall in St. Gallen schwer verletzt
Schweiz

88-jährige Fussgängerin bei Unfall in St. Gallen schwer verletzt

Eine Fussgängerin ist am Mittwochnachmittag in St. Gallen beim Überqueren der Strasse angefahren und schwer verletzt worden. Der Hund der 88-jährigen Frau musste aufgrund seiner Verletzungen eingeschläfert werden. Die Polizei sucht Zeugen.

Keine Unihockey-Länderspiele im September
Sport

Keine Unihockey-Länderspiele im September

Die Schweizer Nationalteams verzichten auf die Teilnahme an den Länderspielen von Anfang September. Sowohl das Männer- und das Frauen-Nationalteam wie auch die Männer U23 nehmen nicht an den Turnieren in Tschechien beziehungsweise Lettland teil.

Frankreich sorgt sich vor
International

Frankreich sorgt sich vor "zweiter Welle"

In Frankreich wächst die Sorge vor einer zweiten Welle der Corona-Pandemie. Der wissenschaftliche Rat von Experten, der die Regierung berät, bezeichnet es nun als "sehr wahrscheinlich", dass es im Herbst oder Winter eine zweite Epidemie-Welle geben könnte.