Mutmasslicher Schütze nach Bluttat in Kalifornien tot aufgefunden


News Redaktion
International / 23.01.23 03:46

Am Tag nach der Bluttat in einem Tanzlokal im US-Bundesstaat Kalifornien hat die Polizei den mutmasslichen Schützen tot in einem Lieferwagen aufgefunden. Es handle sich um einen 72-jährigen Mann; es gebe keine weiteren Verdächtigen, teilte Sheriff Robert Luna bei einer Pressekonferenz am Sonntagnachmittag (Ortszeit) mit. Eine Spezialeinheit der Polizei hatte den Lieferwagen des Mannes auf einem Parkplatz rund 40 Kilometer entfernt vom Tatort mithilfe von gepanzerten Fahrzeugen umstellt, weil zunächst nicht klar war, ob von dem Mann noch eine Gefahr ausging. Der mutmassliche Täter habe sich dort das Leben genommen, sagte Luna.

Die Leiche des mutmaßlichen Todesschützen wird vom Gerichtsmediziner des Bezirks Los Angeles aus einem Lieferwagen in Torrance, Kalifornien, geholt. Foto: Damian Dovarganes/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Damian Dovarganes)
Die Leiche des mutmaßlichen Todesschützen wird vom Gerichtsmediziner des Bezirks Los Angeles aus einem Lieferwagen in Torrance, Kalifornien, geholt. Foto: Damian Dovarganes/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Damian Dovarganes)

Die Tat hatte sich am Samstagabend am Rande einer Feier zum chinesischen Neujahrsfest in Monterey Park ereignet, einer östlichen Vorstadt der Pazifikmetropole Los Angeles. Der Täter eröffnete das Feuer auf Feiernde, mindestens zehn Menschen wurden getötet und weitere verletzt, einige von ihnen schwer. Die Polizei bestätigte am Sonntag, dass der Schütze anschliessend in einem weiteren Lokal in der benachbarten Stadt Alhambra aufgetaucht sei. Zwei Besuchern sei es gelungen, ihm seine Waffe abzunehmen. Die Suche nach dem Flüchtigen dauerte mehrere Stunden an. Zum Motiv des Mannes konnten die Ermittler noch keine Angaben machen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Antoine Fuqua dreht Biopic über Michael Jackson - mit Jaafar Jackson
International

Antoine Fuqua dreht Biopic über Michael Jackson - mit Jaafar Jackson

US-Regisseur Antoine Fuqua (57, "Training Day", "The Equalizer") hat den Hauptdarsteller für seinen geplanten Film über das Leben von Popstar Michael Jackson gefunden. Der Neffe des 2009 gestorbenen "King of Pop", Jaafar Jackson (26), soll die Hauptrolle spielen, teilte Fuqua am Montag auf Instagram mit. Jafaar Jackson, Sohn von Musiker Jermaine Jackson (68), schrieb auf Instagram, dass er sich sehr geehrt fühle, die Geschichte seines Onkels zum Leben zu erwecken. "Wir sehen uns bald", fügte er in einer Botschaft an die Fans von Michael Jackson gerichtet hinzu. Die Dreharbeiten sollen noch in diesem Jahr beginnen.

Vogt:
Sport

Vogt: "Bronze gewonnen, nicht Silber verloren"

1 Hundertstelsekunde hinter Überflieger Francesco Friedrich holt Michael Vogt in St. Moritz WM-Bronze im Zweierbob - und ärgert sich nicht im Geringsten. Vielmehr sind Erleichterung und Freude gross.

Iscos Wechsel zu Union Berlin gescheitert
Sport

Iscos Wechsel zu Union Berlin gescheitert

Der angekündigte Transfer des spanischen Ex-Internationalen und langjährigen Real-Madrid-Spielers Isco zu Union Berlin kommt nicht zustande.

Netanjahu kündigt Politik der harten Hand an
International

Netanjahu kündigt Politik der harten Hand an

Nach dem Anschlag eines Palästinensers auf Besucher einer Synagoge in Ost-Jerusalem mit sieben Toten hat Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu eine Politik der harten Hand angekündigt. "Wir suchen keine Eskalation, aber wir sind auf alle Möglichkeiten vorbereitet", sagte der 73-Jährige am Sonntag bei einer Kabinettssitzung in Jerusalem. "Unsere Antwort auf Terror sind eine harte Hand und eine starke, schnelle und gezielte Reaktion."