Mutmasslicher Völkermord-Verantwortlicher Kabuga weist Vorwürfe zurück


News Redaktion
International / 27.05.20 17:25

Ein mutmasslicher Drahtzieher des Völkermords in Ruanda hat die gegen ihn erhobenen Vorwürfe vor einem Pariser Gericht als "Lüge" bezeichnet.

Angehörige von Kabuga, mutmaßlicher Drahtzieher des Völkermords in Ruanda, treffen in einem Pariser Gerichtsgebäude ein. Bei der Anhörung des 84-jährigen Kabuga geht es um seine mögliche Auslieferung an ein internationales Tribunal in Den Haag, das die letzten Fälle der UN-Tribunale zu Ruanda und Ex-Jugoslawien abwickelt. Der mutmaßliche Völkermord-Verantwortliche wies die gegen ihn erhobenen Vorwürfe heute vor Gericht zurück. Foto: Thibault Camus/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Thibault Camus)
Angehörige von Kabuga, mutmaßlicher Drahtzieher des Völkermords in Ruanda, treffen in einem Pariser Gerichtsgebäude ein. Bei der Anhörung des 84-jährigen Kabuga geht es um seine mögliche Auslieferung an ein internationales Tribunal in Den Haag, das die letzten Fälle der UN-Tribunale zu Ruanda und Ex-Jugoslawien abwickelt. Der mutmaßliche Völkermord-Verantwortliche wies die gegen ihn erhobenen Vorwürfe heute vor Gericht zurück. Foto: Thibault Camus/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Thibault Camus)

Félicien Kabuga erschien am Mittwoch vor dem Berufungsgericht zu einer Anhörung über seine mögliche Auslieferung an ein internationales Tribunal im Rollstuhl, wie ein dpa-Reporter berichtete. Er bestätigte seine Identität und sagte, er sei 1933 und nicht 1935, wie in den Gerichtsdokumenten angegeben, geboren.

Der Vorsitzende Richter verlas die ihm vorgeworfenen Vergehen - darunter Völkermord sowie Verfolgung und Vernichtung der ruandischen Tutsi-Minderheit. Das sind alles Lügen, erwiderte Kabuga mithilfe seines Dolmetschers. Der alte Mann trug eine Gesichtsmaske zum Schutz vor dem Coronavirus. Seine Anwälte forderten die Aufhebung seiner Haft, da seine medizinische Untersuchung zuvor ohne Dolmetscher erfolgt sei.

Das International Residual Mechanism for Criminal Tribunals (IRMCT) wirft Kabuga vor, die Interahamwe-Miliz unterstützt und finanziert zu haben, die 1994 für einen Grossteil der Morde an mindestens 800 000 Tutsi und gemässigten Hutu verantwortlich war. Die Hutu stellen in dem ostafrikanischen Land die Mehrheit, die Tutsi die Minderheit. Kabuga soll auch verantwortlich sein für den in den Genozid verstrickten Radio- und TV-Sender RTLM, der zu Morden an Tutsi aufgerufen hatte.

Das IRMCT in Den Haag wickelt unter anderem die letzten Fälle des UN-Tribunals zu Ruanda ab. Das UN-Tribunal für Ruanda wurde 1994 etabliert, um Mitverantwortliche des Völkermords strafrechtlich zu verfolgen. Das Tribunal mit Sitz in Arusha in Tansania wurde nach insgesamt 93 Anklagen und 62 Verurteilungen vor einigen Jahren geschlossen. Kabuga wurde vom UN-Tribunal zu Ruanda wegen sieben Punkten angeklagt.

Man erwarte nun, dass Kabuga in Arusha vor Gericht komme, sagte eine Sprecherin des IRMCT am Mittwoch. Das Tribunal will zunächst eine vorläufige Überstellung nach Den Haag wegen der Corona-Massnahmen. Aber langfristig wird ein Prozess in Arusha erwartet. Kabuga konnte 26 Jahre lang den Ermittlern immer wieder entwischen. Schliesslich wurde er vor anderthalb Wochen in Paris festgenommen, wo er unter falscher Identität wohnte.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Country- und Rockmusiker Charlie Daniels gestorben
International

Country- und Rockmusiker Charlie Daniels gestorben

Der US-Countrymusiker Charlie Daniels ist tot. Er erlag am Montag im Alter von 83 Jahren im Bundesstaat Tennessee einem Schlaganfall, wie auf Daniels' offizieller Website mitgeteilt wurde.

Rolf Rechsteiner: Politik in Innerrhoden ist aufmüpfiger geworden
Schweiz

Rolf Rechsteiner: Politik in Innerrhoden ist aufmüpfiger geworden

Appenzell Innerrhodens Politik hat sich in den letzten 20 Jahren emanzipiert: Was "von oben" kommt, wird nicht mehr einfach abgenickt. Rolf Rechsteiner, abtretender Chefredaktor des "Appenzeller Volksfreunds", spricht von einem grösser gewordenen Widerspruchsgeist.

Schweden bereitet sich auf zweite Corona-Welle vor
International

Schweden bereitet sich auf zweite Corona-Welle vor

Schweden will für den Fall einer 2. Corona-Welle im Herbst gerüstet sein. Auch wenn die Zahlen der Todesfälle und der schweren Covid-19-Erkrankungen erfreulicherweise zurückgingen, bedeute dies nicht, dass die Gefahr vorüber sei, sagte die schwedische Sozialministerin Lena Hallengren am Montag in Stockholm.

Feuer in Gewürzmühle in Hünenberg
Regional

Feuer in Gewürzmühle in Hünenberg

In einer Produktionsfirma ist am Montagnachmittag in einer Gewürzmühle ein Feuer ausgebrochen. Die Feuerwehr konnte die Flammen löschen. Beim Brandausbruch befanden sich rund 30 Mitarbeitende im Gebäude, diese konnten sich selbstständig in Sicherheit bringen. Verletzt wurde niemand.