Mutterkonzern von Just-eat.ch verzeichnet mehr Aufträge


News Redaktion
Wirtschaft / 13.10.21 10:01

Der Essenslieferdienst Just Eat Takeaway.com verzeichnet im dritten Quartal mehr Bestellungen. Insgesamt nahm das Unternehmen mit 266 Millionen um 25 Prozent mehr Bestellungen an, wie es am Mittwoch mitteilte.

Ein Velokurier des Schweizer Ablegers von Just Eat Takeaway.com liefert in Zürich Essen aus. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Ein Velokurier des Schweizer Ablegers von Just Eat Takeaway.com liefert in Zürich Essen aus. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Während der Lieferdienst in seinem grössten Markt Grossbritannien ein Wachstum von 51 Prozent verbuchte, lag das Plus in den Vereinigten Staaten, dem zweitgrössten Markt, jedoch nur bei drei Prozent. Da der grösste Teil der Welt zum Leben vor der Pandemie zurückkehrt, ist unser Wachstum im dritten Quartal 2021 stark geblieben, sagte der Firmenchef Jitse Groen.

Das Unternehmen bestätigte zudem seine Jahresprognose und rechnet demnach mit einem operativen Verlusten in Höhe von 280 bis 380 Millionen Euro. Der Mutterkonzern von just-eat.ch konkurriert unter anderem mit Delivery Hero und Deliveroo in Europa und Uber Eats und Door Dash in Übersee.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Sharma: Glasgow wird schwieriger als Einigung von Paris
International

Sharma: Glasgow wird schwieriger als Einigung von Paris

Der britische Gastgeber der Weltklimakonferenz COP26 hält das Ringen in Glasgow um schärfere Klimamassnahmen für schwieriger als die Einigung auf das Pariser Klima-Abkommen. "Was wir in Glasgow schaffen wollen, ist wirklich schwierig", sagte der designierte COP-Präsident, Alok Sharma, dem "Guardian" (Samstag). "Es ist brillant, was in Paris geschafft wurde, es war ein Rahmenabkommen, aber viele der Details wurden offen gelassen."

Leverkusen bleibt Teil der Antwort schuldig
Sport

Leverkusen bleibt Teil der Antwort schuldig

Bayer Leverkusen rehabilitiert sich für das 1:5 gegen Bayern München nur halbwegs. Die Leverkusner führen in Köln nach 17 Minuten 2:0, müssen sich zuletzt jedoch mit einem 2:2 begnügen.

Empa-Forscher vereinfachen Infrarot-Kameras zu einem Chip
Schweiz

Empa-Forscher vereinfachen Infrarot-Kameras zu einem Chip

Mit Infrarot-Kameras kann man im Dunkeln sehen, in Obst hineinblicken oder Fremdkörper in der Bohnensuppe aufspüren. Aber das hat seinen Preis. Empa-Forschern ist es nun gelungen, Aufnahme und Wiedergabe von kurzwelligem Infrarotlicht (SWIR) in einem Chip zu vereinen.

Wie Mark van Bommel sich in Wolfsburg ins Abseits manövrierte
Sport

Wie Mark van Bommel sich in Wolfsburg ins Abseits manövrierte

Nach starkem Saisonstart ist der VfL Wolfsburg in der Krise. Die Entlassung des Wunschtrainers Mark van Bommel soll im Klub mit den Schweizern Renato Steffen und Kevin Mbabu die Wende einleiten.