Myanmars Botschafter wird Zutritt zu Botschaft in London verwehrt


News Redaktion
International / 08.04.21 09:11

Myanmars Botschafter in Grossbritannien, ein erklärter Gegner der Militärjunta in seinem Land, ist von seiner eigenen Botschaft in London ausgesperrt worden. Kyaw Zwar Minn sei zu dem Gebäude im Zentrum der britischen Hauptstadt der Zutritt verwehrt worden, berichtete die britische Nachrichtenagentur PA am frühen Donnerstagmorgen. Der Militärattaché habe ihn aufgefordert, das Gebäude zu verlassen, er sei nicht länger der Vertreter des Landes, zitierte die BBC den Botschafter.

Der myanmarische Botschafter Kyaw Zwar Minn (r) spricht mit der Polizei vor der Botschaft von Myanmar in London. Der erklärte Gegner der Militärjunta in seinem Land ist von seiner eigenen Botschaft in London ausgesperrt worden. Foto: Alastair Grant/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Alastair Grant)
Der myanmarische Botschafter Kyaw Zwar Minn (r) spricht mit der Polizei vor der Botschaft von Myanmar in London. Der erklärte Gegner der Militärjunta in seinem Land ist von seiner eigenen Botschaft in London ausgesperrt worden. Foto: Alastair Grant/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Alastair Grant)

Dem Telegraph sagte Kyaw Zwar Minn demzufolge: Sie sagten, sie hätten eine Anweisung aus der Hauptstadt erhalten, deshalb würden sie mich nicht reinlassen. Dies ist Grossbritannien, wie sind nicht in Myanmar. Die britische Regierung werde das nicht zulassen. Das sei ein Putsch des myanmarischen Militärs. Laut Metropolitan Police in London versammelten sich vor der Botschaft Menschen, um ihren Protest gegen die Aussperrung des Botschafters kundzutun, wie PA berichtete.

Kyaw Zwar Minn hatte sich im März Berichten zufolge als Gegner des Militärputsches in dem südostasiatischen Land positioniert. Er forderte die Freilassung der entmachteten Regierungschefin Aung San Suu Kyi. Die 75-Jährige sitzt im Hausarrest.

In Myanmar gehen landesweit seit Wochen zahlreiche Menschen auf die Strasse, um gegen den Putsch der Generäle Anfang Februar zu protestieren. Nach Schätzungen der Gefangenenhilfsorganisation AAPP sind seit dem Umsturz mehr als 580 Menschen ums Leben gekommen, 2750 sitzen derzeit noch in Haft. Es wird befürchtet, dass die Zahl der Opfer sehr viel höher sein könnte.

Das Militär hatte nach dem Putsch vom 1. Februar im früheren Birma die faktische Regierungschefin Aung San Suu Kyi in Gewahrsam genommen und einen einjährigen Ausnahmezustand verhängt. Die Demonstranten fordern die Rückkehr zu demokratischen Reformen und die Wiedereinsetzung von Suu Kyis ziviler Regierung.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Trauerfeier für Prinz Philip am kommendem Samstag - Harry nimmt teil
International

Trauerfeier für Prinz Philip am kommendem Samstag - Harry nimmt teil

Die Trauerfeier für Prinz Philip soll am kommenden Samstag (17. April) in Windsor stattfinden. Das teilte der Buckingham-Palast mit. Der Mann von Queen Elizabeth II. (94) war am Freitag im Alter von 99 Jahren gestorben. Prinz Harry (36) werde zu der Beerdigung aus den USA anreisen, sagte ein Palastsprecher am Samstag. Seiner schwangeren Frau Herzogin Meghan (39) sei jedoch von ihrem Arzt von der Reise abgeraten worden.

Vierfachmörder Günther Tschanun seit über sechs Jahren tot
Schweiz

Vierfachmörder Günther Tschanun seit über sechs Jahren tot

Günther Tschanun, wegen vierfachen Mordes verurteilter ehemaliger Chef der Zürcher Baupolizei, ist bereits vor über sechs Jahren bei einem Fahrradunfall im Tessin gestorben. Er hatte dort nach der Verbüssung seiner langen Gefängnisstrafe unter neuem Namen gelebt.

Marc Marquez kehrt in Portugal auf die Rennstrecke zurück
Sport

Marc Marquez kehrt in Portugal auf die Rennstrecke zurück

Marc Marquez kann endlich wieder Rennen fahren. Der achtfache Weltmeister kehrt nach langer verletzungsbedingter Pause am kommenden Wochenende in den Grand-Prix-Zirkus zurück.

FDP-Delegierte beschliessen an DV Ja-Parole für Anti-Terror--Gesetz
Schweiz

FDP-Delegierte beschliessen an DV Ja-Parole für Anti-Terror--Gesetz

Die FDP-Delegierten haben an ihrer ausserordentlichen virtuellen DV die Ja-Parole zum Bundesgesetz über polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus (PMT) beschlossen. 197 stimmten am Montagabend für das Gesetz, 52 dagegen und 5 enthielten sich.