Mysteriöses Massensterben von Elefanten in Botswanas Okavango-Delta


Roman Spirig
International / 03.07.20 13:21

Ein mysteriöses Elefantensterben im südafrikanischen Safari-Paradies Botswana stellt Tierschützer und Regierung vor Rätsel. In den vergangenen Wochen wurden laut Behördenangaben 275 tote Elefanten im nordwestlich gelegenen Okavango-Delta gezählt.

Mysteriöses Massensterben von Elefanten in Botswanas Okavango-Delta (Foto: KEYSTONE / EPA / STR)
Mysteriöses Massensterben von Elefanten in Botswanas Okavango-Delta (Foto: KEYSTONE / EPA / STR)

In anderen Berichten von Tierschützern ist sogar von 356 Kadavern die Rede. Wilderei wurde ausgeschlossen, da die toten Tiere mit intakten Stosszähnen gefunden wurden. Auch Vergiftung gilt laut den Behörden als unwahrscheinlich. Sie setzen in dem sumpfigen Gelände verstärkt auf die Suche aus der Luft, da noch mehr verendete Tiere befürchtet werden. Proben der Kadaver seien für Tests nach Kanada sowie in die Nachbarländer Südafrika und Simbabwe geschickt worden.

Botswana hat bisher in Afrika einen guten Ruf in Sachen Natur- und Tierschutz und ist bei Touristen beliebt. Im Vorjahr hatte es jedoch international Empörung wegen der Aufhebung des Elefantenjagdverbots gegeben. Während die Zahl der Elefanten in vielen Regionen Afrikas zurückgeht, ist sie in dem Binnenstaat laut offiziellen Angaben von etwa 50000 im Jahr 1991 auf gut 130000 Tiere angestiegen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Präsidentenwahl im Iran beendet - Machtwechsel erwartet
International

Präsidentenwahl im Iran beendet - Machtwechsel erwartet

Die Präsidentenwahl im Iran ist nach 19 Stunden beendet.

Konflikte und Corona: Millionen Menschen von Hungersnot bedroht
Schweiz

Konflikte und Corona: Millionen Menschen von Hungersnot bedroht

Konflikte, Gewalt, Klimawandel und Corona: Immer mehr Menschen rutschen in verheerende Armut ab. 41 Millionen droht nach UN-Schätzungen eine Hungersnot, wie das Welternährungsprogramm (WFP) am Freitag in Genf berichtete. Anfang des Jahres lag diese Zahl bei 34 Millionen.

Berichte: Dutzende Rebellen in Äthiopiens Oromo-Region getötet
International

Berichte: Dutzende Rebellen in Äthiopiens Oromo-Region getötet

Wenige Stunden vor der Wahl in Äthiopien melden die Behörden in Afrikas zweitgrösstem Land Erfolge im Kampf gegen Rebellen der Oromo-Befreiungsarmee OLA.

Obwalden muss Richtplan bei Energie nachbessern
Regional

Obwalden muss Richtplan bei Energie nachbessern

Der Bundesrat hat am Freitag auch den zweiten Teil des Obwaldner Richtplans genehmigt. Allerdings muss der Kanton in den Bereichen Wasser- und Windkraft nachbessern. Er hat dafür drei bis fünf Jahre Zeit.