Mysteriöses Signal stammt nicht von Proxima Centauri


News Redaktion
International / 26.10.21 08:07

Ein mysteriöses Signal, das von Proxima Centauri zu kommen schien, machte 2020 Schlagzeilen. Nach einer elf Monate dauernden Untersuchung nun die Ernüchterung: Die vom berühmten Parkes Radioteleskop in Australien aufgefangenen Schallwellen sind irdischen Ursprungs.

Das Parkes Observatory in New South Wales fing 2020 ein mysteriöses Radiosignal auf: Es schien von Proxima Centauri zu kommen und die Existenz von ausserirdischer Intelligenz zu beweisen. Die Hoffnungen haben sich jetzt zerschlagen (Pressebild). (FOTO: Keystone/EPA CSIRO/CSIRO HANDOUT)
Das Parkes Observatory in New South Wales fing 2020 ein mysteriöses Radiosignal auf: Es schien von Proxima Centauri zu kommen und die Existenz von ausserirdischer Intelligenz zu beweisen. Die Hoffnungen haben sich jetzt zerschlagen (Pressebild). (FOTO: Keystone/EPA CSIRO/CSIRO HANDOUT)

Das BLC1 getaufte Radiosignal sei durch die Verzerrung terrestrischer Funksignale entstanden, sagt Sofia Sheikh, Astronomin an der University of California Berkeley und Ko-Autorin zweier am Montag in Nature Astronomy veröffentlichten Studien.

Ganz nutzlos sei die aufwendige Untersuchung dennoch nicht gewesen, lautet das Fazit: Im Verlauf des Verifizierungsprozesses wurden Checklisten und Prüfalgorithmen optimiert, so dass künftige ähnliche Untersuchungen leichter vonstatten gehen.

Solche Trockenübungen seien wirklich wertvoll, sagt der Astronom Jason Wright von der Pennsylvania State University. Wir brauchen diese Signal-Kandidaten, um zu lernen, wie wir damit umgehen - wie wir überprüfen können, ob sie ausserirdisch oder menschlich sind.

Die Entdeckung von 2020 erfolgte im Rahmen des SETI-Projekts Breakthrough Listen, das seit 2016 Technosignaturen aufspürt: Das sind Radiosignale, die extraterrestrischen Ursprungs sein könnten. BLC1 - zu deutsch Breakthrough Listen Candidate 1 - war der erste Anwärter für einen akustischen Nachweis ausserirdischen Lebens.

Das Projekt Breakthrough Listen soll zehn Jahre dauern. Ziel ist es unter anderem, eine Million erdnahe Sternensysteme, die hundert nächsten Galaxien und das galaktische Zentrum nach Anzeichen extraterrestrischer Intelligenz zu scannen. Alle erlangten Teleskopdaten sind Open Data und die verwendete Software Open Source.

Der scheinbare Ursprung des Signal-Kandidaten, Proxima Centauri, ist der Stern, welcher der Sonne am nächsten liegt - nur 4,2 Lichtjahre entfernt. Für die SETI-Forschung (Search for Extraterrestrial Intelligence) ist er von besonderem Interesse, da er zwei Planeten hat, von denen einer Wasser führen könnte - Grundbedingung für Leben.

Das mysteriöse Signal wurde erstmals im vergangenen Jahr von Shane Smith, einem Studenten des Hillsdale College in Michigan, entdeckt, der als Forschungspraktikant bei Breakthrough Listen arbeitete.

Die vom 64-Meter-Parkes Radioteleskop gelieferten Daten umfassten mehr als 4 Millionen Signale aus der Umgebung von Proxima Centauri. Smith entdeckte ein Signal in der Nähe von 982 Megahertz, das vom Stern selbst zu stammen schien, etwa 5 Stunden lang anhielt und alle Grundkriterien erfüllte.

*Fachpublikationslink doi: https://doi.org/10.1038/d41586-021-02931-7

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mindestens sechs Tote bei Anschlag in Mogadischu
International

Mindestens sechs Tote bei Anschlag in Mogadischu

Bei einem Sprengstoffanschlag in Mogadischu, der Haupstadt des ostafrikanischen Krisenstaats Somalia, sind am Donnerstag mindestens sechs Menschen getötet worden.

Bund erlässt wegen neuer Virusvariante teilweise Einreiseverbote
Schweiz

Bund erlässt wegen neuer Virusvariante teilweise Einreiseverbote

Wegen einer neuen Coronavirus-Variante werden alle Direktflüge aus der Region des südlichen Afrikas in die Schweiz verboten. Personen ohne Schweizer Aufenthaltsbewilligung können zudem aus neun Ländern nicht mehr in die Schweiz einreisen.

WHO: Weitere Corona-Wellen durch Umsicht vermeiden
Schweiz

WHO: Weitere Corona-Wellen durch Umsicht vermeiden

Zur Vermeidung weiterer Corona-Wellen ist es aus Sicht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) entscheidend, dass Vorsichtsmassnahmen nur langsam aufgehoben werden. "Wenn man alle Massnahmen auf einmal aufhebt, wird das Virus wiederaufleben", sagte WHO-Expertin Maria van Kerkhove am Mittwoch in Genf. Statt Lockdowns seien die von Anfang an propagierten Hygieneregeln wie Händewaschen, Maskentragen und gewisse soziale Distanz wichtig. Die WHO sprach sich trotz der aktuell vielen Corona-Fälle unter Kindern und Jugendlichen erneut gegen die voreilige Schliessung von Schulen aus. "Schulen sollten als letztes geschlossen und als erstes wieder geöffnet werden", sagte die WHO-Wissenschaftlerin Soumya Swaminathan.

Gotthard-Basistunnel wegen dringlicher Wartungsarbeiten geschlossen
Wirtschaft

Gotthard-Basistunnel wegen dringlicher Wartungsarbeiten geschlossen

In der Nacht auf Donnerstag wird der Gotthard-Basistunnel wegen dringenden Unterhaltsarbeiten teilweise geschlossen. Die Intercity-Züge fahren über die alte Gotthardlinie, während die Eurocity-Züge mit bis zu 45 Minuten Verspätung verkehren, wie die SBB mitteilten.