Mysteriöses Tötungsdelikt am Bodensee: Opfer gesucht


Roman Spirig
Regional / 07.08.19 14:09

Die Staatsanwaltschaft Konstanz geht davon aus, dass ein 51-jähriger Mann aus einer Ortschaft bei Radolfzell D am Bodensee Opfer eines Tötungsdelikts geworden ist. Es gab deswegen bereits drei Festnahmen. Noch fehlt aber das Opfer.

Mysteriöses Tötungsdelikt am Bodensee: Opfer gesucht (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
Mysteriöses Tötungsdelikt am Bodensee: Opfer gesucht (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

Der 51-Jährige Mann aus Gaienhofen-Hemmenhofen sei anfangs Juni aus seinem gewohnten Lebensumfeld verschwunden und werde seither vermisst, hiess es in einer gemeinsamen Mitteilung von Staatsanwaltschaft und Polizeipräsidium Konstanz, die am Mittwoch von der Thurgauer Polizei verbreitet wurde.

Bei den Ermittlungen hätten sich die Hinweise verdichtet, dass der Mann einem Verbrechen zum Opfer gefallen sei. Am 27. Juli wurden zwei Personen aus dem Umfeld des Vermissten festgenommen. Sie befinden sich seither in Untersuchungshaft. Eine weitere Person ist vorläufig verhaftet worden.

Der Verbleib des vermuteten Opfers sei aber weiterhin unbekannt, hiess es weiter. Gesucht werden nun Zeugen, die von anfangs Juni bis Mitte Juli Personen beobachtet haben, "die in verdächtiger Weise einen Gegenstand, der von der Grösse her zum Transport eines Menschen geeignet war, verladen, transportiert oder beseitigt haben".

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Auch US-Senatoren befürworten weitere Hilfen für Fluggesellschaften
Wirtschaft

Auch US-Senatoren befürworten weitere Hilfen für Fluggesellschaften

Eine Gruppe republikanischer US-Senatoren hat sich für eine Fortsetzung eines milliardenschweren Hilfsprogramms für Fluggesellschaften ausgesprochen.

Polen droht neuer Ärger wegen umstrittener Justizreform
International

Polen droht neuer Ärger wegen umstrittener Justizreform

Polen droht neuer Ärger wegen seiner umstrittenen Justizreform. Wie ein Sprecher des Europäischen Gerichtshofes der Deutschen Presse-Agentur bestätigte, hat sich ein Amsterdamer Gericht mit brisanten Fragen zur Auslegung von EU-Recht an die höchsten europäischen Richter gewandt.

USA: 53.000 Neuinfektionen. Zahl womöglich verzerrt
International

USA: 53.000 Neuinfektionen. Zahl womöglich verzerrt

In den USA sind vergleichsweise niedrige Zahlen bei den Corona-Neuinfektionen gemeldet worden - örtliche Behörden und Medien warnen allerdings vor möglichen Verzerrungen. Binnen 24 Stunden gab es etwa 52.800 bekannte Neuinfektionen und knapp 1400 Tote, wie aus Zahlen der Universität Johns Hopkins in Baltimore am Donnerstagmorgen (MESZ) hervorging.

Angst vor Corona: Australiens heiliger Berg wieder geschlossen
International

Angst vor Corona: Australiens heiliger Berg wieder geschlossen

Aus Angst vor einer Ausbreitung des Coronavirus ist der Besuch von Australiens bekanntestem Berg, dem Uluru (vormals "Ayers Rock"), erneut verboten worden. Vorausgegangen waren Proteste der Aborigines.