Nach Abtreibungsentscheidung wieder Proteste vor oberstem US-Gericht


News Redaktion
International / 25.06.22 19:27

Nach der umstrittenen Entscheidung des Supreme Courts für ein Ende des liberalen Abtreibungsrechts in den USA ist es in der Hauptstadt Washington am Samstag erneut zu Demonstrationen gekommen. Mehrere Hundert Menschen versammelten sich vor dem obersten US-Gericht, um gegen die Entscheidung zu protestieren. Die Demonstranten trugen Plakate mit Aufschriften wie "Nicht eure Gebärmutter, nicht eure Entscheidung" oder "Ihr Körper, ihre Wahl - nicht eure". Eine der Demonstrantinnen sagte: "Meiner Meinung nach hat der Oberste Gerichtshof gerade einen schweren Angriff auf die Grundrechte der Frauen begangen."

Menschen nehmen an einer Demonstration für Abtreibungsrechte vor dem Utah State Capitol in Salt Lake City teil. Der Oberste Gerichtshof hat am Freitag den verfassungsrechtlichen Schutz von Frauen bei der Abtreibung aufgehoben, eine grundlegende und zutiefst persönliche Veränderung für das Leben der Amerikaner nach fast einem halben Jahrhundert unter Roe v. Wade. Foto: Rick Bowmer/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Rick Bowmer)
Menschen nehmen an einer Demonstration für Abtreibungsrechte vor dem Utah State Capitol in Salt Lake City teil. Der Oberste Gerichtshof hat am Freitag den verfassungsrechtlichen Schutz von Frauen bei der Abtreibung aufgehoben, eine grundlegende und zutiefst persönliche Veränderung für das Leben der Amerikaner nach fast einem halben Jahrhundert unter Roe v. Wade. Foto: Rick Bowmer/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Rick Bowmer)

Es versammelten sich auch einige wenige Abtreibungsgegner vor dem Gericht, um die Entscheidung zu feiern. Eine von ihnen sagte: "Ich bin hier, weil der Oberste Gerichtshof endlich eine Entscheidung korrigiert hat, die mindestens 49 Jahre lang die Menschlichkeit und die gleichen Rechte einer ganzen Gruppe von Menschen verleugnet hat."

Das oberste US-Gericht hatte am Freitag das liberale Abtreibungsrecht des Landes gekippt. Der Supreme Court machte damit den Weg für strengere Abtreibungsgesetze in den Bundesstaaten frei - bis hin zu kompletten Verboten. Nach der umstrittenen Entscheidung setzten mehrere US-Staaten schon weitgehende Abtreibungsverbote in Kraft. Andere dürften folgen. Einige Staaten haben dazu bereits Gesetze vorbereitet.

Bereits am Freitag hatten in mehreren Grossstädten der USA Tausende Menschen spontan gegen die Entscheidung protestiert, darunter in Washington, New York, Los Angeles, San Francisco, Chicago, Austin, Denver und Philadelphia. Bei Protesten in Phoenix im Bundesstaat Arizona setzte die Polizei am Freitagabend (Ortszeit) Tränengas ein, um Demonstranten vom dortigen Parlamentsgebäude zurückzudrängen, wie der Fernsehsender CNN berichtete.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

London: Gefahr von See für ukrainische Stadt Odessa grossteils gebannt
International

London: Gefahr von See für ukrainische Stadt Odessa grossteils gebannt

Die Gefahr einer Landung russischer Truppen in der ukrainischen Hafenstadt Odessa vom Meer aus ist nach Ansicht britischer Militärexperten weitgehend gebannt.

Geberit wächst weiterhin kräftig, verdient aber weniger
Wirtschaft

Geberit wächst weiterhin kräftig, verdient aber weniger

Der Sanitärtechnikkonzern Geberit ist im ersten Semester 2022 solide gewachsen, unter anderem dank der höheren Verkaufspreise. Das Wachstumstempo hat sich dabei im zweiten Quartal gegenüber dem ersten aber leicht verlangsamt.

Juso wollen mit Erbschaftssteuer gegen den Klimawandel kämpfen
Schweiz

Juso wollen mit Erbschaftssteuer gegen den Klimawandel kämpfen

Im halb ausgetrockneten Flussbett der Emme bei Burgdorf BE haben die Juso Schweiz am Mittwoch die Volksinitiative "für eine Zukunft" lanciert. Diese soll dank der Einführung einer nationalen Erbschaftssteuer für genügend Geld im Kampf gegen den Klimawandel sorgen.

Thurgauer Kantonalbank (TKB) verdiente im ersten Halbjahr mehr
Wirtschaft

Thurgauer Kantonalbank (TKB) verdiente im ersten Halbjahr mehr

Die Thurgauer Kantonalbank (TKB) hat im ersten Semester mehr eingenommen und verdient. Während das Zinsgeschäft schwächelte, konnte die Bank die Erträge beim Handel sowie im Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft deutlich steigern.