Nach Anschuldigung gegen Premier: Justizminister in Haiti abgelöst


News Redaktion
International / 17.09.21 09:24

Inmitten der Ermittlungen zur Ermordung des haitianischen Präsidenten Jovenel Moïse hat Interims-Premierminister Ariel Henry den Justizminister ausgetauscht. Der neue Minister, Liszt Quitel, wurde am Donnerstag vereidigt, wie Henrys Büro mitteilte.

Liszt Quitel, neuer Justizminister in Haiti, nach seiner Amtseinführung. Foto: Richard Pierrin/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Richard Pierrin)
Liszt Quitel, neuer Justizminister in Haiti, nach seiner Amtseinführung. Foto: Richard Pierrin/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Richard Pierrin)

Der Interims-Regierungschef hatte Quitels Vorgänger Rockfeller Vincent entlassen - ebenso wie den Staatsanwalt Bed-Ford Claude. Letzterer beantragte vor wenigen Tagen beim zuständigen Richter eine Anklage gegen Henry und untersagte diesem die Ausreise - wegen einer mutmasslichen Verwicklung in dem Mord an Moïse. Es war unklar, ob Claude dazu befugt war. Er wurde am Dienstag abgelöst.

Der 53 Jahre alte Moïse war in der Nacht zum 7. Juli in seiner Residenz von einer schwer bewaffneten Kommandotruppe überfallen und erschossen worden. Seine Ehefrau Martine wurde dabei angeschossen, überlebte aber. Nach Polizeiangaben führten kolumbianische Söldner den Mord aus. Zu den Hintermännern sollen ein haitianischer Arzt, der in den USA wohnte, und ein Ex-Funktionär des haitianischen Justizministeriums gehören. Es gab bisher mehr als 40 Festnahmen, darunter 18 Kolumbianer. Aufgeklärt wurde der Fall bisher nicht.

Was Henry genau vorgeworfen wird, war zunächst unklar. Er soll mit einem der mutmasslichen Hintermänner - dem flüchtigen Ex-Justizfunktionär - wenige Stunden nach dem Anschlag telefoniert haben. Der Generalsekretär von Henrys Regierungskabinett, Renald Lubérice, reichte am Mittwoch seinen Rücktritt ein. In dem Schreiben sagte er, er könne nicht unter einer Person auf dem Posten bleiben, die in der Ermordung von Moïse beschuldigt sei und die Justiz zu behindern versuche. Auch er wurde inzwischen ersetzt. Nach Meinung von Beobachtern gibt es einen Machtkampf zwischen verschiedenen Fraktionen innerhalb der konservativen Regierungspartei PHTK.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

US-Ikonen unter sich: Der
International

US-Ikonen unter sich: Der "Boss" und sein Freund Barack in Buchform

Zwei Männer hinter Mikrofonen, der eine mit Gitarre, der andere ganz lässig mit übereinander geschlagenen Beinen in einen Bürostuhl gelehnt. Sie lächeln sich an, man spürt die gemeinsame Wellenlänge. Das eindrucksvolle Bild ist eines der ersten von Hunderten in "Renegades. Born in the USA" (ab 26. Oktober), dem Buch von Ex-Präsident Barack Obama (60) und Rock-Superstar Bruce Springsteen (72), dessen berühmter Song den Untertitel liefert.

Queen sagt Reise zur Weltklimakonferenz COP26 in Glasgow ab
International

Queen sagt Reise zur Weltklimakonferenz COP26 in Glasgow ab

Zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen hat Queen Elizabeth II. aus gesundheitlichen Gründen eine geplante Reise abgesagt.

Steinmeier überreicht Merkel und Ministern Entlassungsurkunden
International

Steinmeier überreicht Merkel und Ministern Entlassungsurkunden

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sowie ihren Ministerinnen und Ministern die Entlassungsurkunden überreicht.

SPD-Fraktion nominiert Bas als Bundestagspräsidentin
International

SPD-Fraktion nominiert Bas als Bundestagspräsidentin

Die SPD-Bundestagsfraktion hat die bisherige Gesundheitspolitikerin Bärbel Bas fast einstimmig als künftige Bundestagspräsidentin nominiert. Auf die 53-Jährige entfielen bei einer Abstimmung in der SPD-Fraktionssitzung am Dienstag 193 von 194 Stimmen bei einer Enthaltung, wie ein Fraktionssprecher mitteilte. Die frühere Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özo?uz, wurde als Vizepräsidentin aufgestellt. Auf Özo?uz entfielen 191 Stimmen, bei zwei Enthaltungen und einer Gegenstimme.